Gratulation zum Geburtstag

Vorarlberg / 25.09.2013 • 18:12 Uhr / 6 Minuten Lesezeit

Luise Ayraud (85)

Feldkirch. Nach einem bewegten, arbeitsreichen Leben feiert heute Frau Luise Ayraud ihr 85. Lebensjahr. Mit Hilfe ihrer Familie, besonders Schwester Brigitte, Sohn Peter und des MOHI, die sich rührend um Luise kümmern, ist es ihr möglich den täglichen Alltag zu bewältigen und dadurch auch noch die kleinen Freuden im Leben genießen zu können.

Die gebürtige Feldkircherin lernte den Berufssoldaten August Ayraud kennen und zog nach der Eheschließung mit Sohn Peter 1955 zu ihm nach Frankreich. Als Gatte August nach Algerien versetzt wurde, zog Luise nach kurzer Zeit nach. In Algerien wurde Tochter Françoise geboren. Als die Unruhen dort immer schlimmer wurden, übersiedelte die Familie nach Grenoble. Hier verunglückte der geliebte Gatte bei einem Verkehrsunfall tödlich.

Luise stand nun mit zwei kleinen Kindern allein in der Fremde. Sie beschloss, wieder nach Feldkirch zu ziehen, wo sie bei ihrer Mutter Unterkunft bekam. Nun musste sie ihre Kinder alleine großziehen. Sie bekam eine Arbeit bei der Firma Ganahl, nebenbei arbeitete sie noch bis zu ihrer Pensionierung als Reinigungsfrau im Montforthaus und im E-Werk. Luise bekam eine Wohnung in der Liechtensteiner Straße, die sie sehr schön renovierte und gemütlich einrichtete. Eine schlimme Zeit hatte die Jubilarin vor fünf Jahren zu überstehen, Tochter Françoise verstarb nach schwerer Krankheit. Die Jubilarin ist stolz auf den guten Familienzusammenhalt und ihre drei tüchtigen Enkelkinder. Besonders die zwei Urenkel haben bei Oma Luise einen hohen Stellenwert. Die Jubilarin hat stets viel gelesen und sich dadurch ein großes Allgemeinwissen angeeignet. Zudem ist die Jubilarin politisch sehr interessiert, wenn man mit ihr diskutiert, merkt man, dass sie über das politische Geschehen bestens informiert ist.

Zum 85er von der Familie und allen, die Luise kennen, die besten Glück- und Segenswünsche.

Alois Maly (75)

Höchst. In der Bäumlestraße kann heute Herr Alois Maly die Vollendung seines 75. Lebensjahres feiern. Der Jubilar erblickte in St. Michael bei Eppan im schönen Südtirol das Licht der Welt und hatte noch sechs Geschwister. Als er zwei Jahre alt war, musste auch er mit seiner Familie die Heimat verlassen und landete schließlich in Lochau. Nach der Volksschule erlernte er bei der Fa. Schmid den Beruf des Maurers und weitete dann sein Können in verschiedenen Firmen aus. Zwanzig Jahre lang war er als Verputzer bei der Fa. Bösch in Höchst beschäftigt und bis zu seiner Pensionierung arbeitete er noch zehn Jahre lang bei der Baufirma Zimmermann in Bregenz.

1958, bei einer Jungbürgerfeier in Lochau, lernte er die Bregenzerin Hildegard Mist kennen und führte sie am 20. Mai 1961 in der Herz-Jesu-Kirche zum Traualtar. Er wurde glücklicher Vater von zwei Söhnen und einer Tochter, die ihn wiederum zum stolzen Opa von vier Enkelkindern machten.

1966 konnte die Familie Maly ihr mit viel Eigenleistung erbautes Eigenheim mit einem schönen Obst- und Gemüsegarten beziehen. ­Alois ist ein leidenschaftlicher Schütze und seit gut fünfzig Jahren Mitglied des Schützenvereins Hörbranz, wo er auch im Vorstand aktiv war. In seiner näheren Umgebung ist er auch als hilfsbereiter Mensch sehr gefragt.

Seine Gattin und seine Kinder mit ihren Kindern wünschen dem Jubilar zum Geburtstag das Allerbeste, vor allem aber gute Gesundheit und dass das schöne Verhältnis in seiner Familie nie enden möge.

Armin Gstir (80)

Dornbirn. Bei bester Gesundheit vollendet heute der gebürtige Dornbirner, Herr

Armin Gstir, sein 80. Lebensjahr.

Armin besuchte die Handelsschule in Feldkirch und fand danach sogleich eine Anstellung als kaufmännischer Angestellter bei F. M. Zumtobel. Nachdem er diese Firma verließ, übernahm er für verschiedene Textilfirmen die Vertretung. Die letzten 20 Jahre war Herr Gstir für die Firma Henkel im Außendienst tätig. Zudem war er Betriebsrat für die im Außendienst beschäftigten Mitarbeiter in ganz Österreich.

49 Jahre war Armin verheiratet. Leider verstarb seine Elsa 2009. Mittlerweile ist der Jubilar ein guter Hausmann, er versorgt den Haushalt alleine und betreut zudem noch einen großen Garten. Die Ernte seiner vielen Obstbäume wird zum Teil seit 60 Jahren für das Brennen seines allseits geschätzten „Obstler“ verarbeitet.

Der Jubilar ist ein sozial engagierter Mensch. 42 Jahre war er ehrenamtlich aktiv beim Roten Kreuz tätig. Ebenfalls engagiert er sich im Rettungsheim Bödele. Zehn Jahre organisierte er als Kassier bei den Jahrgängern Ausflüge und Veranstaltungen.

Auf jeden Fall ist der Alltag von Armin stets mit allerlei Tätigkeiten ausgefüllt. Seit vielen Jahren sorgt er zudem für Ordnung im Kloster der Franziskaner in Dornbirn,
die ihren Armin sehr schätzten.

Begeistert erzählt der Jubilar vom Geburtstagsfest der Stadt Dornbirn mit der Bürgermeisterin Andrea Kaufmann, die alle 80er zu einem schönen ereignisreichen Nachmittag im Kulturhaus eingeladen hatte.

Zum runden Geburtstag gratulieren dem Jubilar alle Bekannten, Freunde und vor allem seine Söhne Peter und Markus und wünschen ihm weiterhin gesunde und erfüllte Jahre.