14 Personen flüchten vor Feuer

Vorarlberg / 06.10.2013 • 21:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Auf dem eingeschalteten Herd in der Erdgeschoß-Wohnung waren meh­rere Töpfe in Brand geraten. Foto: PI Feldkirch
Auf dem eingeschalteten Herd in der Erdgeschoß-Wohnung waren meh­rere Töpfe in Brand geraten. Foto: PI Feldkirch

Defekte Kabelisolierung eines Wasserkochers setzte Küche in Feldkirch in Brand.

Feldkirch. Im Feldkircher Baptist-Beck-Weg sind in der Nacht auf Sonntag vorübergehend alle 14 Bewohner eines Sechsfamilienhauses ins Freie geflüchtet. Der Grund: die starke Rauchentwicklung infolge eines Küchenbrands. Eine Person musste wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung im LKH Feldkirch ambulant behandelt werden.

Eingeschalteter Herd

In einer Küche im Erdgeschoß des Mehrfamilienhauses waren gegen 23 Uhr mehrere Töpfe auf einem eingeschalteten Herd in Brand geraten. Auslöser war laut Polizei offenbar die defekte Kabelisolierung eines Wasserkochers, der sich zum Brandzeitpunkt auf dem Herd befunden haben soll. Vor Eintreffen der Feuerwehr hatte bereits ein Hausbewohner mit Handfeuerlöschern versucht, die Flammen einzudämmen. Die Wehrleute drangen mit Atemschutz zur Brandstelle vor und konnten das Feuer rasch unter Kontrolle bringen. Insgesamt waren die Feuerwehren Feldkirch-Stadt, Tisis, Nofels und Tosters mit insgesamt 67 Mann und sieben Fahrzeugen im Einsatz. Die Wohnung, in der das Feuer wütete, ist derzeit nicht bewohnbar.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.