Erster Schritt für Kapellensanierung getan

Vorarlberg / 10.10.2013 • 19:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Kapelle in Hopfreben hat ein neues Dach und einen neuen Turm bekommen. Foto: Strauss
Die Kapelle in Hopfreben hat ein neues Dach und einen neuen Turm bekommen. Foto: Strauss

Schoppernau. (stp) Die erste Etappe der Kapellensanierung im Vorsäß Hopfreben im Gemeindegebiet von Schoppernau konnte noch vor dem Wintereinbruch abgeschlossen werden. „Es war viel zu tun – weit mehr, als wir ursprünglich angenommen hatten, und wohl auch teurer als die angenommenen Kosten von 50.000 Euro“, erläutert Alpmeister Christian Ritter. Mit der weitgehend abgeschlossenen Dachsanierung ist es aber noch nicht getan, denn „im kommenden Jahr steht die Innenrenovierung an und noch heuer wollen wir die Außenarbeiten abschließen“, so Ritter. Grundsätzlich sei das Fundament beim Bau der Kapelle 1644 sehr sorgfältig und tief angelegt worden, doch „das Pfingsthochwasser von 1999 hat seine Spuren hinterlassen. Das Wassersystem ist in Hopfreben verändert worden, der Hangdruck führt dazu, dass wir ein neues Vorfundament und eine Dränage bauen müssen“, so Ritter.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.