Wissenschaftler aus Vorarlberg im Gespräch

Vorarlberg / 13.10.2013 • 20:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Wissenschaftler Gerhard Widmer erklärt seine Arbeit im Gespräch. Foto: Vorarlberg museum
Der Wissenschaftler Gerhard Widmer erklärt seine Arbeit im Gespräch. Foto: Vorarlberg museum

Bregenz. (VN-tm) Wissenschaftler aus Vorarlberg lehren und forschen auf der ganzen Welt. Viele sind für ihre Arbeit mit renommierten Preisen bedacht worden. Was sie genau leisten, bleibt einer breiteren Öffentlichkeit aber meist verborgen. Deshalb lädt sich der Sachbuchautor und Schriftsteller Christian Mähr regelmäßig Gäste ein. Am Mittwoch, 16. Oktober, wird um 19 Uhr Gerhard Widmer für eine Stunde im Veranstaltungssaal des Vorarlberg Museum von seiner Arbeit erzählen. Widmer kam 1961 in Bildstein zur Welt. Eigentlich hätte er Pianist werden sollen. Studiert hat er dann aber Informatik an der TU Wien sowie Computer Science und Musik an der University of Wisconsin, Madison (USA). Heute zählt er zu den Pionieren der interdisziplinären Forschung an der Schnittstelle zwischen Computerwissenschaften, Artificial Intelligence und Musik. Für seine Arbeit wurde er u. a. 2009 mit dem mit 1,5 Millionen Euro dotierten Wittgenstein-Preis ausgezeichnet. Der Eintritt ist frei.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.