Junger Götzner starb im Wrack des Unfallautos

Vorarlberg / 20.10.2013 • 21:38 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Unfallzeugen berichteten, dass der Wagen zu schnell unterwegs war. Fotos: VOL.at/Rauch
Unfallzeugen berichteten, dass der Wagen zu schnell unterwegs war. Fotos: VOL.at/Rauch

Ein mit sechs Personen besetzter Golf kam in Altach von der Straße ab und krachte gegen Laterne und Baum.

Altach. Der 19-jährige Götzner hatte keine Chance. Er saß auf der linken Seite der Rückbank, als der dunkle Golf in der Nacht auf Sonntag in Götzis von der Straße abkam und mit voller Wucht gegen eine Straßenlaterne und in weiterer Folge mit der Fahrerseite gegen einen Baum krachte. Er erlag noch im Unfallwrack seinen tödlichen Verletzungen. Laut Auskunft der Polizei war der junge Mann sofort tot.

Doch wie kam es zu dem folgenschweren Unfall? Diese Frage kann derzeit noch nicht vollumfänglich beantwortet werden. Was die Beamten gestern bereits in Erfahrung bringen konnten, ist, dass im Unfallauto – einem alten VW Golf – sechs statt der erlaubten fünf Personen gesessen sind. Am Steuer saß der Besitzer des Fahrzeugs, ein 19-jähriger Altacher.

Er fuhr mit dem Wagen gegen Mitternacht auf der L 57 von Götzis kommend in Richtung Altach. Auf Höhe des Spar-Markts kam er rechts von der Fahrbahn ab. „Laut zwei Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, war der Wagen mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs“, berichtet Christoph Marte von der Polizeiinspektion Alt­ach auf VN-Anfrage. Durch den Aufprall wurde mindestens eine Person aus dem Wagen geschleudert. „Wer dies war, wissen wir trotz Befragung der Beteiligten nicht“, sagt Marte und erklärt, dass sich viele Unfallopfer nicht an den genauen Ablauf erinnern können, weil sich ein Unfall in nur wenigen Sekunden abspielt.

Zu den Unfallopfern zählt neben dem tödlich verunglückten 19-jährigen Götzner auch der Fahrer aus Altach, der wie sein Beifahrer – ein 24-jähriger Mann aus Götzis – schwer verletzt wurde. Mit Verletzungen unbestimmten Grades wurden eine 21-Jährige sowie ein 19-Jähriger aus Götzis ins Krankenhaus eingeliefert. Eine 22-jährige Hohenemserin kam mit einem schweren Schock davon.

Ob der Fahrzeuglenker alkoholisiert war, wird das Ergebnis der Blutuntersuchung zeigen. Diese wurde angeordnet, da ein Alkoholtest aus medizinischen Gründen nicht möglich war.

Das Auto wurde bei dem Unfall regelrecht zerlegt.
Das Auto wurde bei dem Unfall regelrecht zerlegt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.