Blaue tragen „schwarzes Budget“ mit

Vorarlberg / 21.10.2013 • 19:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Einstimmigkeit im Klub der Freiheitlichen: Landesbudget 2014 wird mitgetragen.

Bregenz. (VN-tw) „Wir konnten in den konstruktiven Budgetgesprächen über weite Strecken mit der ÖVP Einigkeit über die zukünftige Schwerpunktsetzung und die Ausgestaltung der finanziellen Rahmenbedingungen für das Jahr 2014 erzielen. Daher werden wir dem vorliegenden Budget unsere Zustimmung erteilen“, betont FPÖ-Klubobmann Dieter Egger. Die mögliche Zustimmung der Blauen zum „schwarzen Landesbudget“ hatte Egger freilich bereits nach der ersten Sitzung der Klubobleute im Landtag im Büro von LH Markus Wallner mehr oder weniger deutlich durchblicken lassen.

„Wichtige Eckpunkte der FP“

Das Festhalten „an der von den Freiheitlichen seit Jahren mitgetragenen Anti-Schuldenpolitik“, der kontinuierliche Ausbau der Frühpädagogik, die Stärkung der Volksschulen, mehr Mittel für die Langzeitpflege, die konsequente Unterstützung unserer Familien, oder das Setzen wirtschaftspolitischer Impulse durch ein ambitioniertes Investitionsprogramm sind aus Sicht Eggers „wichtige freiheitliche Eckpunkte, die wir im Voranschlag 2014 wiederfinden“. Es freut ihn ganz besonders, „dass wir gerade für unsere Familien weitere Verbesserungen im Budget verankern konnten. So wird beispielsweise der Familienzuschuss erneut verbessert und auch in der auf unseren Einsatz hin deutlich vereinfachten und entrümpelten Wohnbauförderung wird künftig ein ,Kinderbonus‘ geschaffen.“

„Wohlstand im Land sichern“

„Keine neuen Schulden auf dem Rücken nachfolgender Generationen, ein klares Ja zur Unterstützung der Familien und Rahmenbedingungen, die den sozialen Frieden und den Wohlstand in unserem Land sichern“, fordert Egger. „Das vorliegende Budget folgt weitestgehend dieser freiheitlichen Intention und findet daher bei den Freiheitlichen die volle Unterstützung.“

Das Budget folgt weitestgehend freiheitlichen Intentionen.

Dieter Egger, FP-Klubobmann

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.