Mit Gewehr über Grenze

Vorarlberg / 27.10.2013 • 22:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Arbeiter wurde am Zollamt Diepoldsau mit Halbautomatik im Kofferraum gestoppt.

DORNBIRN. (lag) Nicht schlecht staunten die Grenzwächter, als sie Mitte Juni 2013 im Zuge einer Kontrolle ein Gewehr der Marke Anschütz, Modell 525, Kaliber 22 im Kofferraum eines Autos fanden. Der Pkw-Lenker wurde angezeigt, weil er keine Bewilligung dafür besaß. Er musste sich nun am Bezirksgericht verantworten. „Mir wurde übel, wenn ich nur an diesen Termin heute gedacht habe“, ist der ­Deutsche, der als Trockenbauer in der Schweiz arbeitet und lebt, vor Richter Frank Plasinger mehr als verlegen. Er ist sich seiner Schuld voll bewusst, unerlaubt eine Halbautomatik mitgeführt zu haben. „Ich habe damals bei meiner Einvernahme bei der Polizeiinspektion Hohen­ems schon gesagt, dass ich alles zugebe. Das Gewehr lag im Kofferraum und ich bin bestimmt damit schon drei bis vier Mal über die Grenze gefahren. Ich hab es einfach vergessen.“

Das Gewehr wurde offenbar von einem Arbeiter aus Ungarn mitgebracht und lag verpackt in einer Tasche im Lagerraum der Firma. Als die Ungarn abreisten, ließen sie es zurück. „Eigentlich wollte ich das Gewehr gar nicht, konnte aber nicht widerstehen und habe es mitgenommen. Bis man mich eben damit bei einer Grenzkontrolle erwischt hat.“ Der Vorsitzende fragte den Beklagten, ob er noch etwas dazu sagen möchte. Doch dieser schüttelte nur den Kopf. „Sie könnten zum Beispiel um ein mildes Urteil bitten“, meinte der Richter und schmunzelte. „Sie haben sich eines Vergehens gegen das österreichische Waffengesetz schuldig gemacht, da Sie keine Bewilligung haben, so eine Waffe mitzuführen. Ich verurteile Sie deshalb zu 80 Tagessätzen à 20 Euro.“ Da der Angeklagte geständig war und keine Vorstrafen hat, wurde die Hälfte der Strafe auf drei Jahre bedingt ausgesprochen, so dass er jetzt 800 Euro zahlen muss. „Ich gehe davon aus, dass dies ein einmaliger Ausrutscher war“, schließt Richter Plasinger die Verhandlung. Das Gewehr wurde eingezogen und vernichtet.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.