Sicher bei Frost und Schnee

Vorarlberg / 18.11.2013 • 21:42 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Mit Winterreifen alleine ist es noch nicht getan. Auch Beleuchtung, Flüssigkeiten und Co. benötigen einen Check vor dem Winter.
Mit Winterreifen alleine ist es noch nicht getan. Auch Beleuchtung, Flüssigkeiten und Co. benötigen einen Check vor dem Winter.

Passende Bereifung, angepasste Fahrweise und Frostschutz sind wieder oberstes Gebot.

schwarzach. (VN-mef) Auto­fahrer aufgepasst: Ab Mittwoch soll es wieder schneien. Ab Donnerstag sind Schneefälle laut Wetterdienst auch in tiefer gelegenen Tälern möglich. Wer sich selbst sicher und seinen Wagen fit durch die kalte Jahreszeit bringen will, sollte spätestens jetzt die nötigen Vorkehrungen treffen. Zum Beispiel: Frostschutzmittel einfüllen, Wischerblätter überprüfen, Gummidichtungen einfetten, Lampen überprüfen und Schneebesen sowie Eiskratzer besorgen. Und natürlich die passende Bereifung nicht vergessen.

In Österreich gilt seit 1. November die situative Winterreifenpflicht. Autos müssen bei winterlichen Fahrbahnbedingungen wie Schnee, Schneematsch oder Eis an allen vier Rädern Winterreifen mit einer Profiltiefe von mindestens vier Millimetern montiert haben. Alternativ dazu sind bei durchgängiger Schneefahrbahn auch Sommerreifen mit Schneeketten an mindestens zwei Antriebsrädern erlaubt – davon raten die ÖAMTC-Technikexperten jedoch aufgrund des sich gefährlich ändernden Fahrverhaltens ab.

Bis 5000 Euro Geldstrafe

Wer nun bei winterlichen Fahrbahnbedingungen ohne Winterreifen fährt, riskiert eine Strafe von 35 Euro. Werden andere Verkehrsteilnehmer gefährdet, drohen theoretisch sogar bis zu 5000 Euro Strafe. Wer hartnäckig weder Winterreifen noch Schneeketten anlegt und somit zu einer Gefahr für die Verkehrsicherheit wird, kann im wahrsten Sinne des Wortes von der Polizei aus dem Verkehr gezogen werden.

Aber auch wer eine Fahrt ins benachbarte Ausland plant, sollte sich vorher informieren. Denn in einigen Ländern gibt es abweichende Regelungen.

Schweiz: In der Schweiz gibt es keine generelle Winterreifenpflicht. Sollte man jedoch bei winterlichen Fahrverhältnissen mit Sommerreifen unterwegs sein und den Verkehr behindern bzw. in einen Unfall verwickelt sein, werden entsprechend höhere Strafen ausgesprochen. Schneeketten sind Pflicht, wenn in der jeweiligen Region entsprechende Verkehrszeichen darauf hinweisen. Diese müssen dann zumindest auf zwei Reifen angebracht werden. Von 1. November bis 30. April sind Spikes erlaubt, allerdings nicht auf Autobahnen mit Ausnahme der beiden Tunnel San Bernardino und St. Gotthard.

Deutschland, Tschechien, Slowakei: In Deutschland, der Slowakei und der Tschechischen Republik gilt eine situative Winterreifenpflicht. In Tschechien sind Winterreifen bei Temperaturen unter vier Grad auf jeden Fall erforderlich. In Deutschland ist außerdem vorgeschrieben, dass Frostschutz im Scheibenwaschmittel enthalten sein muss. Schneeketten sind in der Slowakei und in der Tschechischen Republik nur erlaubt, wenn die Straße schnee- und eisbedeckt ist. Die Verwendung von Spikes ist in allen drei Ländern verboten.

Italien und Ungarn: In Italien und Ungarn gibt es ebenfalls keine generelle Vorschrift zur Montage von Winterreifen. Entsprechende Beschilderung kann jedoch die kurzfristige Nutzung von Winterreifen vorgeben. Eine Ausnahme ist das Aostatal im Nordwesten Italiens: Hier müssen zwischen 15. Oktober und 15. April Winterreifen aufgezogen sein oder zumindest Schneeketten mitgeführt werden. Schneeketten sind grundsätzlich in beiden Ländern erlaubt (Maximalgeschwindigkeit 50 km/h). In Italien dürfen von 15. November bis 15. März auch Spikereifen für Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen verwendet werden.

Slowenien: In Slowenien ist die Nutzung von Winterreifen vom 15. November bis 15. März vorgeschrieben – bei winterlichen Straßenbedingungen auch außerhalb dieses Zeitraumes. Auch Sommerreifen dürfen, in Kombination mit Schneeketten, verwendet werden. Die maximale Geschwindigkeit für Fahrzeuge mit Schneeketten beträgt 50 km/h. Für im Winter genutzte Reifen gilt eine Mindestprofiltiefe von drei Millimetern. Spikes sind in Slowenien ebenfalls nicht erlaubt.

Tipps für Autofahrer

Für die sichere Fahrt durch den Winter raten die Experten des ÖAMTC:

» Scheibenwischanlage mit Frostschutzmittel befüllen. Sommer-Konzentrate frieren bei Temperaturen um null Grad ein und können bei tiefen Temperaturen das Reinigungssystem der Waschanlage regelrecht sprengen.

» Wischerblätter überprüfen und eventuell erneuern. Wenn die Wischerblätter Schlieren ziehen, hilft das beste Waschmittel nicht. Bei Minusgraden klappt man die Wischer über Nacht am besten auf. So vermeidet man ein Anfrieren und das Ausfransen der neuen Wischerblätter.

» Gummidichtungen einfetten – dadurch kann man das Anfrieren der Türen verhindern. Dazu git es einfach handhabbare Applikationsstifte im Autozubehörhandel oder an den ÖAMTC-Stützpunkten.

» Lampen – Bei einem Rundgang um das Auto sollte man sichergehen, ob auch alle Lampen funktionieren. Gute Sichtbarkeit ist während der dunklen Jahreszeit ein wesentlicher Sicherheitsaspekt. Deshalb sollte man auch darauf achten, dass die Scheinwerfer sauber und die Lichter richtig eingestellt sind.

» Grundausstattung – Schneebesen und Eiskratzer sind ein Muss. Darüber hinaus können eine Decke und eine Reserveflasche Frostschutzmittel nicht schaden. Auch das Mitführen eines Türschlossenteisers kann hilfreich sein. Der sollte allerdings immer griffbereit sein.