Hoffen und wünschen am Beginn des Jahres

Vorarlberg / 30.12.2013 • 18:32 Uhr / 8 Minuten Lesezeit
Feuerwerk – die Japaner nennen es „Blumen aus Feuer“ – begrüßt das neue Jahr. Foto: VN/Hartinger
Feuerwerk – die Japaner nennen es „Blumen aus Feuer“ – begrüßt das neue Jahr. Foto: VN/Hartinger

Schwarzach. (VN) Wir sollen uns bloß nicht einbilden, die Herren unserer Zeit zu sein, warnte Papst Franziskus bei einer Predigt gegen Ende des Jahres. „Wir können die Herren des Augenblicks sein, den wir gerade erleben“, alles andere aber bleibt unverfügbar. So wie auch niemand sagen kann, was das vor uns liegende Jahr 2014 bringen wird. Vorsätze und Hoffnung sind alles, was der Mensch dem frisch eröffneten Zyklus von zwölf Monaten in die Wiege legen kann. Die VN haben sich umgehört, was prominente Vorarlberger sich für 2014 wünschen.

Simone Bösch, 37, Leiterin der Krebshilfe, LustenauPersönlich freue ich mich auf Begegnungen mit Menschen, die ihr Herz auf Händen tragen – charakterstark, mutig, ehrlich. Für 2014 wünsche ich mir eine Abwendung von Dogmatismus und Unnachgiebigkeit hin zu Gespür, Umsicht, Verständnis, Akzeptanz.
Simone Bösch,
37, Leiterin der Krebshilfe, Lustenau
Persönlich freue ich mich auf Begegnungen mit Menschen, die ihr Herz auf Händen tragen – charakterstark, mutig, ehrlich. Für 2014 wünsche ich mir eine Abwendung von Dogmatismus und Unnachgiebigkeit hin zu Gespür, Umsicht, Verständnis, Akzeptanz.
Thomas Pegram, 28, Musiker, HohenemsIch versuche, ohne allzu viele Erwartungen ins neue Jahr zu starten und dem Leben gegenüber einfach offen zu sein. Im Jahr 2014 möchte ich mehr Sport treiben, mich gesünder ernähren und mehr Zeit mit meinen engsten Freunden verbringen.
Thomas Pegram,
28, Musiker, Hohenems
Ich versuche, ohne allzu viele Erwartungen ins neue Jahr zu starten und dem Leben gegenüber einfach offen zu sein. Im Jahr 2014 möchte ich mehr Sport treiben, mich gesünder ernähren und mehr Zeit mit meinen engsten Freunden verbringen.
Benno Elbs, 53, Bischof von FeldkirchIch wünsche mir, dass wir die Menschen und die Welt mit den Augen Jesu sehen: mit Wertschätzung und Respekt und im Vertrauen darauf, dass Gott unsere Wege segnet. Freude und Gesundheit mögen Begleiter sein.
Benno Elbs,
53, Bischof von Feldkirch
Ich wünsche mir, dass wir die Menschen und die Welt mit den Augen Jesu sehen: mit Wertschätzung und Respekt und im Vertrauen darauf, dass Gott unsere Wege segnet. Freude und Gesundheit mögen Begleiter sein.
Andrea Kaufmann, 44, Bürgermeisterin von DornbirnFür die Stadt wünsche ich mir, dass die positive Entwicklung anhält, das Miteinander einen hohen Stellenwert behält und wir gemeinsam viel bewegen können. Persönlich wünsche ich mir vor allem Gesundheit und genügend Zeit für meine Familie.
Andrea Kaufmann,
44, Bürgermeisterin von Dornbirn
Für die Stadt wünsche ich mir, dass die positive Entwicklung anhält, das Miteinander einen hohen Stellenwert behält und wir gemeinsam viel bewegen können. Persönlich wünsche ich mir vor allem Gesundheit und genügend Zeit für meine Familie.
Michaela Sonderegger-Polster, 30, Kommunikation KHBG, DornbirnEntscheidungen zu treffen, ist manchmal nicht leicht, vor allem, wenn diese mit Veränderungen verbunden sind. Ich wünsche mir und allen, denen es auch in den Fingern juckt, weiterhin so mutig zu sein, um das zu tun, was einen glücklich macht.
Michaela Sonderegger-Polster,
30, Kommunikation KHBG, Dornbirn
Entscheidungen zu treffen, ist manchmal nicht leicht, vor allem, wenn diese mit Veränderungen verbunden sind. Ich wünsche mir und allen, denen es auch in den Fingern juckt, weiterhin so mutig zu sein, um das zu tun, was einen glücklich macht.
Michael Ritsch, 45, SPÖ-Chef, Bregenz2014 soll ein Jahr voller Liebe, Glück, Zufriedenheit und Gesundheit werden. Bei den Landtagswahlen im September wünsche ich mir mehr Stimmen für unsere Gesinnungsgemeinschaft und damit für ein gerechteres Ländle. Dafür kämpfe ich mit ganzem Herzen.
Michael Ritsch,
45, SPÖ-Chef, Bregenz
2014 soll ein Jahr voller Liebe, Glück, Zufriedenheit und Gesundheit werden. Bei den Landtagswahlen im September wünsche ich mir mehr Stimmen für unsere Gesinnungsgemeinschaft und damit für ein gerechteres Ländle. Dafür kämpfe ich mit ganzem Herzen.
Elisso Gogibedaschwili, 13, Geigenvirtuosin, LustenauIch hoffe, dass mein Musikprofessor, von dem ich so viel gelernt und noch so viel zu lernen habe, gesund bleibt. Mein Traum wäre es, das Brahms Violinkonzert auf einer Stradivari mit Begleitung der Berliner Philharmoniker zu spielen.
Elisso Gogibedaschwili,
13, Geigenvirtuosin, Lustenau
Ich hoffe, dass mein Musikprofessor, von dem ich so viel gelernt und noch so viel zu lernen habe, gesund bleibt. Mein Traum wäre es, das Brahms Violinkonzert auf einer Stradivari mit Begleitung der Berliner Philharmoniker zu spielen.
Markus Wallner, 46, Landeshauptmann, Frastanz„Vor allem. Vorarlberg.“ Dieses Motto steht für mich 2014 im Vordergrund. Ob beim Wohnen oder dem Halten des hohen Beschäftigungsniveaus – es gilt, den eigenständigen Weg Vorarlbergs weiterzugehen. Persönlich wünsche ich mir, dass meine Familie gesund bleibt.
Markus Wallner,
46, Landeshauptmann, Frastanz
„Vor allem. Vorarlberg.“ Dieses Motto steht für mich 2014 im Vordergrund. Ob beim Wohnen oder dem Halten des hohen Beschäftigungsniveaus – es gilt, den eigenständigen Weg Vorarlbergs weiterzugehen. Persönlich wünsche ich mir, dass meine Familie gesund bleibt.
Michael Grahammer, 49, Hypo Vorarlberg, BregenzIm neuen Jahr sollten vor allem Sacharbeit und Hausverstand in der Gesetzgebung auf österreichischer und europäischer Ebene Platz greifen. Für unsere Bank und auch privat wünsche ich mir, dass das Jahr 2014 so gut wie 2013 wird.
Michael Grahammer,
49, Hypo Vorarlberg, Bregenz
Im neuen Jahr sollten vor allem Sacharbeit und Hausverstand in der Gesetzgebung auf österreichischer und europäischer Ebene Platz greifen. Für unsere Bank und auch privat wünsche ich mir, dass das Jahr 2014 so gut wie 2013 wird.
Bernhard Feigl, 46, Sparte Handwerk und Gewerbe WKV, BregenzIch wünsche mir, dass wir Vorarlberger Stärken noch besser fördern, und werde mich für eine Zukunfts-Initiative für Handwerk und Gewerbe einsetzen, denn diese Wirtschaftsmacht von nebenan hat steigende Bedeutung in unserem Land.
Bernhard Feigl, 46, Sparte
Handwerk und Gewerbe WKV, Bregenz
Ich wünsche mir, dass wir Vorarlberger Stärken noch besser fördern, und werde mich für eine Zukunfts-Initiative für Handwerk und Gewerbe einsetzen, denn diese Wirtschaftsmacht von nebenan hat steigende Bedeutung in unserem Land.
Markus Schairer, 26, Snowboarder, St. GallenkirchGrundsätzlich freue ich mich jetzt auf das Neue Jahre. Es bringt mit Sicherheit schöne Momente, aber auch die eine oder andere Herausforderung. Ich wünsche mir, dass ich die für mich gesteckten Ziele erreichen kann. Wichtiger sind langfristig die privaten Wünsche.
Markus Schairer,
26, Snowboarder, St. Gallenkirch
Grundsätzlich freue ich mich jetzt auf das Neue Jahre. Es bringt mit Sicherheit schöne Momente, aber auch die eine oder andere Herausforderung. Ich wünsche mir, dass ich die für mich gesteckten Ziele erreichen kann. Wichtiger sind langfristig die privaten Wünsche.
Norbert Loacker, 61, ÖGB, HöchstIch wünsche mir im neuen Jahr, dass unsere große Regierungskoalition endlich mit einer vernünftigen Politik für die Menschen beginnt. Und natürlich hoffe ich, dass es uns allen im Jahr 2014 wirtschaftlich und privat gut gehen wird.
Norbert Loacker,
61, ÖGB, Höchst
Ich wünsche mir im neuen Jahr, dass unsere große Regierungskoalition endlich mit einer vernünftigen Politik für die Menschen beginnt. Und natürlich hoffe ich, dass es uns allen im Jahr 2014 wirtschaftlich und privat gut gehen wird.
Dieter Egger, 43, FPÖ-Klubobmann, HohenemsIch wünsche mir, dass es uns gelingt, bestehende Armut zu lindern, den sozialen Ausgleich zu schaffen sowie den Mittelstand als Leistungträger zu entlasten, und mehr Freiheit für die Bürger. Für meine Familie wünsche ich mir Gesundheit.
Dieter Egger,
43, FPÖ-Klubobmann, Hohenems
Ich wünsche mir, dass es uns gelingt, bestehende Armut zu lindern, den sozialen Ausgleich zu schaffen sowie den Mittelstand als Leistungträger zu entlasten, und mehr Freiheit für die Bürger. Für meine Familie wünsche ich mir Gesundheit.
Christoph Hinteregger, 58, Sparte Industrie WKV, WolfurtEin großer Wunsch von mir ist es, dass sich die Weltwirtschaft stabilisiert und es in Europa wieder bergauf geht. Und dann wünsche ich mir, dass die Regierung über die Feiertage zur Besinnung kommt und 2014 ordentliche Arbeit für den Standort leistet.
Christoph Hinteregger, 58,
Sparte Industrie WKV, Wolfurt
Ein großer Wunsch von mir ist es, dass sich die Weltwirtschaft stabilisiert und es in Europa wieder bergauf geht. Und dann wünsche ich mir, dass die Regierung über die Feiertage zur Besinnung kommt und 2014 ordentliche Arbeit für den Standort leistet.
Eva Corn, 53, gf. Vorsitzende des PastoralratsIch wünsche mir, dass wir uns in unseren Lebensräumen, in den Pfarren und Seelsorgeräumen auf Augenhöhe begegnen und uns vor allem ein offenes Ohr und offene Augen für die Diakonie erhalten, die vom Miteinander geprägt ist.
Eva Corn,
53, gf. Vorsitzende des Pastoralrats
Ich wünsche mir, dass wir uns in unseren Lebensräumen, in den Pfarren und Seelsorgeräumen auf Augenhöhe begegnen und uns vor allem ein offenes Ohr und offene Augen für die Diakonie erhalten, die vom Miteinander geprägt ist.
Johannes Rauch, 54, Grünen-Chef, RankweilAllen Vorarlbergerinnen und Vorarlbergern ein gutes Neues Jahr und vor allem Gesundheit – das zuerst! Nicht erwarten, erhoffen will ich, dass Menschen und Menschlichkeit wieder in den Mittelpunkt rücken, weil wir dabei sind, genau das zu verlieren.
Johannes Rauch,
54, Grünen-Chef, Rankweil
Allen Vorarlbergerinnen und Vorarlbergern ein gutes Neues Jahr und vor allem Gesundheit – das zuerst! Nicht erwarten, erhoffen will ich, dass Menschen und Menschlichkeit wieder in den Mittelpunkt rücken, weil wir dabei sind, genau das zu verlieren.
Stefan Schlenker, 50, Kabarettist und Autor, DornbirnIch wünsche mir für das nächste Jahr, dass die Rahmenbedingungen für uns Kulturschaffende Kontinuität ermöglichen. Eine verstärkte Zusammenarbeit von migrantischen mit einheimischen Kulturgruppen wäre eine Bereicherung für Vorarlberg.
Stefan Schlenker,
50, Kabarettist und Autor, Dornbirn
Ich wünsche mir für das nächste Jahr, dass die Rahmenbedingungen für uns Kulturschaffende Kontinuität ermöglichen. Eine verstärkte Zusammenarbeit von migrantischen mit einheimischen Kulturgruppen wäre eine Bereicherung für Vorarlberg.
Chris Alge, 50, NEOS-Landessprecher, LingenauAls „Luschnouar“ lebe ich im Jetzt und freue mich über jeden einzelnen Tag, als „Wäldar“ ehre ich das Alte und grüße das Neue. 2014 wird für mich als Politiker ein Jahr der Veränderung – das ist spannend. Ich werde wie bisher Visionen und Verantwortung einbringen.
Chris Alge,
50, NEOS-Landessprecher, Lingenau
Als „Luschnouar“ lebe ich im Jetzt und freue mich über jeden einzelnen Tag, als „Wäldar“ ehre ich das Alte und grüße das Neue. 2014 wird für mich als Politiker ein Jahr der Veränderung – das ist spannend. Ich werde wie bisher Visionen und Verantwortung einbringen.
Raffaela Dorfer, 22, Mehrkämpferin, DornbirnFür 2014 wünsche ich mir aus sportlicher Sicht, weiterhin verletzungsfrei zu bleiben. Ich möchte mich vielfältig weiterentwickeln, sowohl im technischen als auch im körperlichen Bereich. Am wichtigsten ist mir aber, dass die Menschen, die ich liebe, gesund bleiben.
Raffaela Dorfer,
22, Mehrkämpferin, Dornbirn
Für 2014 wünsche ich mir aus sportlicher Sicht, weiterhin verletzungsfrei zu bleiben. Ich möchte mich vielfältig weiterentwickeln, sowohl im technischen als auch im körperlichen Bereich. Am wichtigsten ist mir aber, dass die Menschen, die ich liebe, gesund bleiben.
Bettina Plank, 21, Karateka, FeldkirchNach dem erfolgreichen Jahr mit dem Gesamtsieg in der Premier League habe ich mir für 2014 sehr hohe Ziele gesteckt. Vor mir liegt ein WM-Jahr und ich arbeite hart dafür. Das Wichtigste ist es aber, gesund zu bleiben. Das wünsche ich mir für meine Familie und Freunde.
Bettina Plank,
21, Karateka, Feldkirch
Nach dem erfolgreichen Jahr mit dem Gesamtsieg in der Premier League habe ich mir für 2014 sehr hohe Ziele gesteckt. Vor mir liegt ein WM-Jahr und ich arbeite hart dafür. Das Wichtigste ist es aber, gesund zu bleiben. Das wünsche ich mir für meine Familie und Freunde.
Alexander Kutzer, 45, Manager Dornbirner EC, DornbirnDie Gesundheit meiner Familie ist mein größter privater Wunsch. Alles andere lässt sich irgendwie richten. Sportlich hoffe ich, dass wir die eingeschlagene Richtung so erfolgreich weitergehen können. Es wäre schön, wenn die Akzeptanz des Eishockeysports weiter wächst.
Alexander Kutzer, 45,
Manager Dornbirner EC, Dornbirn
Die Gesundheit meiner Familie ist mein größter privater Wunsch. Alles andere lässt sich irgendwie richten. Sportlich hoffe ich, dass wir die eingeschlagene Richtung so erfolgreich weitergehen können. Es wäre schön, wenn die Akzeptanz des Eishockeysports weiter wächst.
Sophia Immler, 20, Kabarettistin, AlberschwendeDas Jahr 2013 war für mich ein sehr erfolgreiches, gerade in schauspielerischer Hinsicht. Ich hoffe, dass das nächste Jahr genauso aufregend wird. Mein großes Ziel 2014 wird der Abschluss meines Bachelorstudiums sein.
Sophia Immler,
20, Kabarettistin, Alberschwende
Das Jahr 2013 war für mich ein sehr erfolgreiches, gerade in schauspielerischer Hinsicht. Ich hoffe, dass das nächste Jahr genauso aufregend wird. Mein großes Ziel 2014 wird der Abschluss meines Bachelorstudiums sein.