Straßenbeleuchtung in Dornbirn wird umgestellt

Vorarlberg / 01.01.2014 • 20:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Dornbirn. (ha) Noch vor wenigen Jahren waren die gelb leuchtenden Natriumdampfhochdrucklampen neuester Stand der Technik. Inzwischen ist die Zeit der energiesparenden LED-Straßenlaternen angebrochen. In Dornbirn ist die Umrüstung im Gang: Rund 100 Leuchten der neuen Generation sind bereits in Betrieb, vor knapp drei Jahren waren es noch 17, in den nächsten Jahren kommen schrittweise weitere dazu. Nicht zu übersehen sind die 16 Solarleuchten mit LED-Bestückung auf dem Landesradweg Dornbirn–Schwarzach entlang der Bahnlinie.

„Der Energieaufwand für die Straßenbeleuchtung konnte seit 2007 jährlich kontinuierlich um 80.000 bis 100.000 Kilowattstunden reduziert werden“, so der zuständige Mitarbeiter im Dornbirner Rathaus, Ing. Wolfgang Holzer. Die wenigen LED-Lampen machen sich in der Abrechnung noch wenig bemerkbar, dafür aber andere, relativ einfache Maßnahmen wie die Umstellung der Tarifarten oder die Änderung auf Teilnachtreduktion mit Absenkung des Lichtstroms zwischen 22 Uhr und 5.30 Uhr. Große Einsparungen würde eine flächendeckende LED-Straßenbeleuchtung bringen. Von heute auf morgen wird dies nicht geschehen. Aber die Weichen sind gestellt, sagt Holzer: „Die Umrüstung auf weißes LED-Licht wird zukünftig Vorrang gegenüber den gelben Natriumdampfhochdrucklampen haben.“