Die Schlechtesten im Rechnen

Vorarlberg / 31.01.2014 • 22:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Alarmierendes Vorarlberger Ergebnis bei Bildungsstandardtests. Volksschüler sind Schlusslicht.

Bregenz. (VN-hk) Österreichweit wurden 73.655 Schüler in den vierten Klassen Volksschule auf ihre Mathematik-Kenntnisse getestet, 76.728 Schüler der achten Schulstufe standen im Fach Englisch auf dem Prüfstand. In Vorarlberg waren es insgesamt 8000 Schüler, je 4000 in der vierten und der achten Schulstufe.

Mennel enttäuscht

Während die neue Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (52) die Mathematik-Ergebnisse insgesamt positiv wertete („Mehr als 70 Prozent der Getesteten erreichen oder übertreffen die Standards“), herrscht in Vorarlberg Tristesse. Mit 514 Punkten liegt das westlichste Bundesland an letzter Stelle. „Da gibt es wirklich nichts zu beschönigen“, kommentierte Schullandesrätin Bernadette Mennel (54) das Ergebnis in einer ersten Stellungnahme. „Wir müssen die eingeleiteten Maßnahmen jetzt vertiefen. Es wird notwendig sein, die Ergebnisse genau zu analysieren. Und zwar an jedem Standort“, betonte Mennel. Für Pflichtschul-Landesschul­inspektorin Karin Engstler bedeuten die ernüchternden Resultate in Mathematik ebenfalls eine große Herausforderung. Auch sie möchte eine exakte Analyse an jedem Schulstandort. Dazu sollen laut Auskunft von Bildungsstandartest-Koordinatorin Claudia Böhler-Wüstner „Rückmelde-Moderatoren“ an jede Schule zur Aufarbeitung geschickt werden. Weitere Details des Mathe-Resultats: 63 Prozent der Vorarlberger Schüler erreichen die Standards, 15 Prozent erfüllen sie teilweise, 14 Prozent verfehlen sie gänzlich. Acht Prozent der Schüler übertreffen die Standards.

Auch in Englisch mäßig

Während beim Mathematik-Test der Volksschüler für Vorarlberg das Worst-Case-Szenario eintrat, sind auch die Ergebnisse der getesteten Schüler der achten Schulstufe in Englisch (AHS, Mittelschule, Hauptschule) alles andere als berauschend. Auch hier liegt Vorarlberg unter dem Bundesschnitt. 514 Punkte erreichen die Vorarlberger Schüler, bei 519 Punkten liegt der österreichweite Schnitt. „Unsere Schüler bewegten sich beim Lesen und Sprechen in etwa im Schnitt, die Schreibleistung lag jedoch darunter“, berichtet Schullandesrätin Bernadette Mennel. In der Englisch-Wertung belegt Vorarlberg Platz sieben von neun.

Große Unterschiede gibt es zwischen den einzelnen Schultypen. Die heimischen AHS-Schüler kommen auf 604 Punkte, die Hauptschüler auf 514 Punkte, die Mittelschüler nur auf 482 Zähler.

Bildungshintergrund

Das beste Ergebnis im Fach Mathematik erzielte Oberösterreich mit 545 Punkten. Im Fach Englisch liegen Wien und Niederösterreich mit je 525 Punkten an der Spitze. Auffallend auch bei den Bildungsstandardtests: Der Bildungshintergrund hat einen starken Einfluss auf das Ergebnis.

In Mathematik etwa erreichen 23 Prozent der Akademikerkinder die höchste Kompetenzstufe (Bildungsstandards übertroffen) und nur zwei Prozent der Kinder mit Eltern, die nur einen Pflichtschulabschluss aufzuweisen haben.

Da gibt es wirklich nichts zu beschönigen.

Bernadette Mennel
Im Rechnen sind die Viertklässler der Vorarlberger Volksschulen österreichweit leider die Schlechtesten. Symbolfoto: dpa
Im Rechnen sind die Viertklässler der Vorarlberger Volksschulen österreichweit leider die Schlechtesten. Symbolfoto: dpa