Acht Omnibusse aus dem Verkehr gezogen

Vorarlberg / 07.04.2014 • 22:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Kontrolleure stellten erschreckende Mängel fest. Foto: VN/HB
Die Kontrolleure stellten erschreckende Mängel fest. Foto: VN/HB

Omnibusse standen im Fokus einer Kontroll­aktion am vergangenen Freitag.

Schwarzach. Beamte verschiedener Abteilungen der Landespolizeidirektion in Zusammenarbeit mit Beamten der Zollverwaltung, zwei Beamten des Schweizer Zollwachkorps sowie drei Technikern der Vorarlberger Landesregierung kontrollierten Busse, die auf der Fahrtstrecke von der Schweiz in die Balkan-Staaten unterwegs waren. Das besondere Hauptaugenmerk galt dem technischen Zustand der Fahrzeuge, der Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten durch die Fahrer sowie den fremdenrechtlichen Bestimmungen hinsichtlich der Passagiere.

Insgesamt wurden 16 augenscheinlich desolate Omnibusse einer technischen Kontrolle unterzogen, wobei zum Teil erschreckende Mängel aufgedeckt wurden: etwa faustgroße Rostlöcher in tragenden Rahmenteilen oder so starker Druckluft-Verlust der Bremsanlage, dass sich auf dem Bremsenprüfstand nicht einmal mehr die Bremswirkung überprüfen ließ.

Bei acht der überprüften Fahrzeuge wurden derart gefährliche Mängel festgestellt, dass eine Weiterfahrt untersagt und die Kennzeichentafeln und Zulassungsscheine von den Beamten eingezogen werden mussten.