Gratulation zum Geburtstag

Vorarlberg / 01.06.2014 • 18:15 Uhr / 5 Minuten Lesezeit

Elfriede Salzgeber (75)

Nüziders. Heute feiert die im Ländle bekannte ehemalige Landtagsabgeordnete und Landesobfrau der Frauenbewegung ihren Geburtstag.

Die Wiege der Jubilarin stand in Nüziders und ihre politische Einstellung wurde ihr bereits im Elternhaus vorgelebt. Nach ihrem Pflichtschulabschluss Volks- und Hauptschule besuchte sie die Handelsschule und war danach als kaufmännische Angestellte im Autohaus Koch in Bludenz in der Buchhaltung bis zur Auflösung der Firma beschäftigt.

Ihre vielen Funktionen aufzuzählen, würde den Rahmen des Berichtes sprengen. Daher nur die wichtigsten Stationen in ihrem Leben: Mit 19 Jahren kam sie als Schriftführerin und Kassierin zur Ortsgruppe der ÖVP Frauenbewegung Nüziders, wo sie sechs Jahre später zur damals jüngsten Obfrau des Landes gewählt wurde. Ihr enormes Engagement für die Frauen erweckte auch landesweit Aufmerksamkeit. Vorerst holte man sie in die Landesleitung und wählte sie 1977 zur Landesobfrau. Ihre Maxime lautete „Politik ist Dienst am Anderen“. Der Aufbau der Frauen-Ortsgruppen in den jeweiligen Gemeinden war ihr ein besonderes Anliegen. Mit dem Anspruch, dass in jeder Gemeinde zumindest eine Frau in der Gemeindevertretung präsent sein müsste, stieß sie zur damaligen Zeit nicht immer auf Zustimmung. Nichtsdestotrotz gründete Elfie, wie sie liebevoll von ihren Frauen genannt wurde, in ihrer aktiven Zeit 36 Ortsgruppen, das war damals eine Verdoppelung der bestehenden Organisationen. Als Gemeindevertreterin in Nüziders aktivierte sie den ruhenden Krankenpflegeverein und organisierte eine Krankenschwester für die Gemeinde sowie die Familienhilfe. „Mein Schwerpunkt war jedoch immer die Frauenbewegung“, erklärt sie.

1974 wurde die rührige Jubilarin in den Vorarlberger Landtag gewählt. In dieser Funktion setzte sie sich für Soziales und die Kindergärten ein, und gab unter anderem den Anstoß für die Schaffung eines Frauenreferates.

Familie

1968 gab sie ihrem Luis Salzgeber das Jawort und schenkte ihm die Kinder Peter und Angelika. Leider musste sie ihren Mann 1995 nach schwerer Krankheit auf seinem letzten Weg begleiten. Zu ihren beiden Enkelkindern Luis und Liam hat sie eine besondere Beziehung und viel Freude mit ihnen.

Das „Kleiderstüble“ in Nüziders ist ebenfalls durch ihre Initiative entstanden. Dieses soziale Netzwerk (Albanienhilfe) wird heute noch von der Jubilarin betreut. Weiters ist Elfie eine begeisterte Jasserin. Schwimmen, Fotografieren, Gartenarbeit und Stricken sind weitere Lieblingsbeschäftigungen. Erholung findet sie im Maisäß „Brif“ im Montafon, wo ihr Mann seinerzeit geboren wurde. Dort wird auch eine Geburtstagsfeier im kleinen Rahmen mit Familie und Freunden stattfinden. Die herzlichsten Glückwünsche zum Geburtstag und noch viele aktive Jahre!

Brigitte Hagspiel (85)

Höchst. Mit Frau Brigitte Hagspiel konnte gestern, am 1. Juni, eine lebensfrohe Jubilarin mit einem ansteckenden Humor die Vollendung ihres 85. Lebensjahres feiern.

Sie unternimmt schöne Reisen und nimmt rege an den verschiedenen Aktionen des Seniorenbundes Höchst teil. Geboren wurde die Jubilarin in Blumau im schönen Südtirol und wuchst mit noch zwei jüngeren Brüdern bei ihren Eltern Regina und Bernhard Stuffer wohlbehütet auf. 1940, bei der großen Umsiedelungsaktion, musste auch sie mit ihrer Familie die Heimat verlassen und landete fünf Jahre später, nach mehrmaligem Flüchten, schließlich im Ländle. Hier lernte sie auch den aus Möggers stammenden Gendarmeriebeamten Josef Hagspiel kennen und versprach ihm am 26. Oktober 1950 in der Rankweiler Basilika die ewige Treue. Brigitte wurde glückliche Mutter von zehn Kindern, die sie wiederum zur stolzen Oma und Uroma von fünfzehn Enkel- und zwölf Urenkelkindern machten. 1957 konnte die Familie Hagspiel ihr mit viel Eigenleistung erbautes Haus beziehen.

Als ihre Kinder etwas größer waren, besserte sie sich ihr Haushaltsgeld mit Heimarbeit für die Beschlägefirma Blum etwas auf und trug fünf Jahre lang die VN aus. Am 16. September 1985 verstarb leider ihr Gatte an einem plötzlichen Herzversagen, und vor zwölf Jahren verlor sie auch noch ihren Sohn Peter, der an einem unheilbaren Hirntumor verstarb. Diese Schicksalsschläge bereiten ihr auch heute noch große Schmerzen.

Brigitte ist eine leidenschaftliche Handarbeiterin und versorgt ihre ganze Familie mit warmen, selbst gestrickten Pullovern und Socken. Früher bastelte sie mit der Laubsäge für ihre Enkelkinder die schönsten Puppenmöbel.

Ihre Kinder mit ihren Familien wünschen der Jubilarin zum Geburtstag das Allerbeste, dass sie bei guter Gesundheit noch viele Reisen unternehmen kann und dass das sehr schöne Verhältnis in ihrer Familie nie enden möge.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.