Zum Gedenken

Vorarlberg / 06.06.2014 • 18:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
processed by Octavian
processed by Octavian

Johann Oskar Mayer

Götzis. Johann Oskar Mayer wurde als jüngstes der sieben Kinder von Rosina und Ambros Mayer am 17. Oktober 1923 in Götzis geboren (Hausnamen „Brosis“). Mit seinen Eltern, Geschwistern, Nachbarn und Freunden erlebte er trotz schwerer Zeiten eine schöne Kindheit. 1942 musste Oskar an die Ostfront einrücken. 1944 wurde er in Arnheim schwer verwundet, ihm musste sein linker Fuß amputiert werden. Seine Schwestern Kathi und Nanda holten ihren verletzten Bruder aus einem Lazarett in Tschechien im Dezember nach Hause und konnten so Weihnachten zu Hause feiern.

Oktober 1945 begann er seine Arbeit als Schumacher in der Schuhfabrik „Pinguin“ Mayer, wo er später Werkmeister wurde und als solcher in die Pension ging. 1948 lernte Oskar auf dem Fußballerball Ingrid Hämmerle kennen und lieben. 1951 heirateten sie und zogen in die Ringstrasse 27 ein. Hier wurde der erste Sohn Reinhard-Erich geboren, ein Jahr später Sohn Hans-Rudi und fünf Jahre später der dritte Sohn Oskar-Ambros geboren.

Regelmäßig traf sich die Familie bei den „Brosis“ in der Ringstraße. Die Gastfreundschaft der „Brosis“ war legendär. Das Leben von Herrn Mayer war ausgefüllt mit seiner Familie, den Freunden, seiner Arbeit, wandern und reichen Ernten aus seinem Gemüsegarten und der Bürgermusik. 1965 erhielt Oskar die Ehrenmitgliedschaft der Bürgermusik Götzis, deren aktives Mitglied er 61 Jahre lang war. Stolz war Oskar, dass seine Kinder und Enkel in seine Fußstapfen traten und aktive Musikanten der Bürgermusik wurden.

Ein einschneidendes Erlebnis war für ihn 2007 der Verlust seiner Gattin. Trotzdem fühlte er sich nicht allein, die Familie (zehn Enkel und sechs Urenkel) unterstützen ihn in den verbleibenden sieben Jahren. Oskar war ein Menschenfreund, konnte zuhören, war tolerant und hatte viel Verständnis für seine Mitmenschen. Sein Lebensmotto war „Wenn ein Mensch nicht glauben kann, dass es etwas Höheres gibt, dann hat er auch keine Achtung vor der Schöpfung“. Der Verstorbene war ein bemerkenswerter Mensch und wird als solcher alle die ihn kannten, in bester Erinnerung bleiben.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.