LKH-Spendenaktion für Balkan-Flutopfer

Vorarlberg / 12.06.2014 • 22:31 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bislang 2500 Euro eingelangt, viele ­Hilfsgüter schon im Katastrophengebiet.

Feldkirch. Auch am Landeskrankenhaus Feldkirch arbeiten Menschen, die Familie in den von Überschwemmungen betroffenen Krisengebieten am Balkan haben. Gemeinsam mit der Krankenhausleitung starteten sie verschiedene Hilfsaktionen: Ein Spendenkonto wurde eingerichtet. Bisher sind bereits 2500 Euro eingelangt.

Alles wird gebraucht

Auch Kleider, Decken, Windeln und andere wichtige Hilfsmittel zur Notversorgung wurden gesammelt und sind bereits im Katastrophengebiet eingetroffen. Man könne sich die Ausmaße nicht vorstellen, die die Flutkatastrophe in Bosnien, Serbien und Kroatien angerichtet habe, erklärt der Vater von Aleksandra Jeremic, der persönlich eine Fuhre an Hilfsgütern organisiert hatte.

Aleksandra Jeremic selbst arbeitet im Sekretariat der Vorarlberger Krankenhaus-betriebsgesellschaft und ist eine jener Mitarbeiter, die Familie im Krisengebiet haben.

Zusammen mit zwei weiteren Krankenhausmitarbeitern kümmert sie sich nun darum, dass die Spenden auch dort ankommen, wo sie dringend gebraucht werden, nämlich bei den Flutopfern in Bosnien, Serbien und Kroatien. Ziel ist die rasche und unkomplizierte Hilfeleistung.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.