Mit zwei Trainingsanzügen zu viel

Vorarlberg / 12.06.2014 • 22:51 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Marc Frei im Sportgeschäft EYBL. Hier fiel ihm ein verdächtiges Pärchen auf, und sein Spürsinn täuschte ihn nicht.  Foto: VN/Schwald  
Marc Frei im Sportgeschäft EYBL. Hier fiel ihm ein verdächtiges Pärchen auf, und sein Spürsinn täuschte ihn nicht. Foto: VN/Schwald  

Der Schrunser Sportmodeverkäufer Marc Frei „spitzelte“ diebisches Pärchen aus.

Bürs. (VN-gs) Das Pärchen erregte von Beginn an sein Misstrauen. Auch als sich der Mann und die Frau noch außerhalb des Sportgeschäftes „EYBL“ befanden, verfolgte sie der Angestellte Marc Frei mit wachsamen Augen. Sie kamen ihm schlicht und einfach verdächtig vor. Und sein Spürsinn sollte ihn später nicht täuschen.

Es war an einem Nachmittag im Juli vergangenen Jahres, als die Falle für ein diebisches Pärchen zuschnappte. Nachdem sie sich zunächst vor der Türe des Sportgeschäftes bewegt hatten, betraten der Mann und die Frau schließlich den Verkaufsraum. Der Angestellte beschloss, das Verhalten dieser Personen nun noch genauer zu beobachten. Was Marc Frei dabei besonders ins Auge stach, war die auffällige Umhängetasche, die der Mann bei sich trug.

Ein Foto mit dem Handy

Während sich die Frau scheinbar unauffällig im Geschäftslokal aufhielt, suchte sich ihr Komplize drei teure Trainingsanzüge aus und ging damit in eine Umkleidekabine. Die Umhängetasche nahm er ebenfalls mit. Als er die Kabine wenig später verließ, hatte er allerdings nur noch einen Trainingsanzug in der Hand. Das fiel Marc Frei auf. Noch bevor das Paar das Geschäft verlassen konnte, machte er mit seinem Handy ein Foto.

Aus irgendeinem Grund schlug die Diebstahlssicherung nicht Alarm. Das hielt Frei allerdings nicht davon ab, den „Kunden“ anzusprechen und ihn aufzufordern, seine Tasche zu öffnen. Doch der Angesprochene reagierte nicht und ging einfach von dannen.

Erst später wurde im Geschäft festgestellt, dass tatsächlich zwei Trainingsanzüge gestohlen worden waren. Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen der Bludenzer Polizei blieben ohne Erfolg – vorerst.

Verdächtige verfolgt

Denn nur eine Woche später ließ sich das verdächtige Paar wieder im Sportgeschäft blicken. Marc Frei sprach den Mann gleich an, worauf sich das Pärchen aus dem Staub machte. Frei folgte den beiden diesmal unbemerkt, verständigte dabei telefonisch die Polizei und unterrichtete die Beamten laufend vom Standort der Verdächtigen. Schließlich schnappte die Falle zu. Der Mann, den die Polizei schließlich anhielt, stellte sich in der Tat als Dieb heraus. Er wurde später zu einer unbedingten Haftstrafe verurteilt.

Marc Frei zu den Vorarlberger Nachrichten: „Ich denke, meine Reaktion war ganz normal und nichts Besonderes. Ich habe ja schließlich im Sinne meines Arbeitgebers gehandelt. Darum würde ich es jederzeit wieder so machen.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.