Entzündetes Gas riss in Höchst ein Schrebergartenhäuschen in Fetzen

Vorarlberg / 22.06.2014 • 22:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Von dem Gartenhäuschen beim Bruggerloch blieb nach der Explosion des Gases nur noch ein Trümmerhaufen übrig.  Fotos: VOL.AT/Pascal Pletsch  
Von dem Gartenhäuschen beim Bruggerloch blieb nach der Explosion des Gases nur noch ein Trümmerhaufen übrig. Fotos: VOL.AT/Pascal Pletsch  

50-jähriger Höchster bei Gasexplosion in Schrebergarten
verletzt.

Höchst. Gestern gegen 10.30 Uhr hielt sich ein 50-jähriger Mann aus Höchst bei seinem Schrebergartenhäuschen im Nahbereich des Bruggerloches auf. Der Mann beabsichtigte, mit zwei Verwandten (28- und 29-jährige Neffen) dort das Frühstück einzunehmen. Im Zuge der Vorbereitungen versuchte der Gastgeber zunächst, eine Gasflasche zu schließen.

Großeinsatz

Da das Ventil der Flasche jedoch einen Schaden hatte, gab er sein Vorhaben schließlich auf. In weiterer Folge versuchte er, einen Holzofen anzufeuern. Während dieses Vorganges entzündete sich das zwischenzeitlich ausgeströmte Gas und führte zu einer Explosion. Der Mann wurde dadurch unbestimmten Grades verletzt, die beiden Gäste kamen ohne Blessuren davon. Am Gartenhäuschen entstand schwerer Sachschaden. Die Feuerwehr Höchst rückte mit 23 Mann und vier Fahrzeugen zum Brandobjekt aus, das Rote Kreuz war mit zwei Rettungsfahrzeugen und einem Notarztteam, insgesamt neun Mann, am Einsatzort.

Aus dem undichten Ventil dieser Flasche strömte das Gas aus.
Aus dem undichten Ventil dieser Flasche strömte das Gas aus.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.