Gratulation zum Geburtstag

Vorarlberg / 23.06.2014 • 19:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Gratulation zum Geburtstag

Tibor Naphegyi (85)

Feldkirch-Altenstadt. Gestern am 23. Juni vollendete Herr Tibor Naphegyi sein 85. Lebensjahr.

Es war 1956, während der Revolution in Ungarn. In letzter Minute konnte Tibor Naphegyi flüchten. Als er in Eisenstadt in den Zug stieg, kam er über Wien weiter ins Ländle. Die Verteilung der Flüchtlinge verlief nach dem Zufallsprinzip. Der Anfang in einem für ihn fremden Land war nicht immer ganz einfach. Gelandet in Feldkirch kam er zur Familie Vögel nach Gurtis, wo er für einige Zeit eine Unterkunft fand. Die Firma Kunert suchte einen Mechaniker, und da Tibor gelernter Textilmech­aniker ist, wurde er dort sofort angestellt.

Glück in der Liebe und Karriere

Die Altenstädterin Elvira Schatzmann meldete sich zu dieser Zeit beim Roten Kreuz, um den Flüchtlingen zu helfen. Dadurch lernte sie den attraktiven Ungarn Tibor Naphegyi kennen und nach einiger Zeit verliebte sich das Paar. 55 glückliche Ehejahre sind seither vergangen.

Tibor wechselte nach einiger Zeit zur Firma F. M. Rhomberg und nach zwei Jahren zur Firma Hirschmann. Der begabte Mechaniker war aufgrund seines Könnens und der stets freundlichen und zuvorkommenden Art sehr beliebt. Er arbeitete sich dort zum Abteilungsleiter empor und ging nach 30 Jahren als Organisator der Qualitätskontrolle in Pension. „Mittlerweile bin ich ein begeisterter Vorarlberger“ lacht der Jubilar, der sich in seiner zweiten Heimat eine Existenz und Familie aufgebaut hat. Das Wichtigste ist Herrn Naphegyi die Familie, eigentlich auch sein liebstes Hobby. Er ist Vater von drei Töchtern, zwei Söhnen und hat 14 Enkelkinder und einen Urenkel. Bei so einer großen Familie ist natürlich immer Betrieb im Hause Naphegyi und über Langeweile kann Opa Tibor nicht klagen. Seit 1970 lebt die Familie im Elternhaus von Elvira und hat sich dort ein gemütliches Heim und einen schönen Garten eingerichtet.

Seine alte Geburtsstadt Budapest hat der Jubilar doch nicht ganz vergessen. Mit seiner Elvira wird in regelmäßigen Abständen eine Reise nach Ungarn unternommen. Auch sonst ist das Ehepaar in den Pensionsjahren viel gereist, was vorher ja nicht möglich war. So haben die beiden bereits viel von der Welt gesehen.

Die Familie, Freunde und Bekannten gratulieren dem Jubilar, der sich den ungarischen Charme erhalten hat, aufs Herzlichste und wünschen ihm noch viele harmonische Jahre im Kreise der Familie.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.