Hohe Investitionen in die Erhaltung der Hütten im Land

Vorarlberg / 26.06.2014 • 18:23 Uhr / 13 Minuten Lesezeit
Nicht nur im Winter: Auch in den Sommermo naten zieht es immer mehr junge Vorarlberger in die Berge, so Alpenvereinsgeschäftsführer Rainer Schlattinger.  Foto: VN/Bernd Hofmeister
Nicht nur im Winter: Auch in den Sommermo naten zieht es immer mehr junge Vorarlberger in die Berge, so Alpenvereinsgeschäftsführer Rainer Schlattinger. Foto: VN/Bernd Hofmeister

Alpenvereine und Naturfreunde bemühen sich nach Kräften, Hütten in Schuss zu halten.

Schwarzach. Es sei ein Fass ohne Boden, sagt Alpenvereinsgeschäftsführer Rainer Schlattinger über die Erhaltung der acht AV-Hütten im Land. Sie sind jahrzehntealt, die Erhaltung der Bausubstanz und die Investitionen in mehr Komfort erfordern einen Kraftakt. Sorgen, die Günter Griesser, Geschäftsführer der Naturfreunde, teilt. Auch bei den acht Naturfreunde-Hütten ist der Investitionsbedarf enorm.

Dabei hat sich die Situation heuer deutlich entspannt. Eine gemeinsame Hüttenpetition hat die Politik zum Umdenken gebracht. 125.000 Unterschriften hat der Verband Alpiner Vereine Österreich (VAVÖ) im Vorjahr Bundespräsident Heinz Fischer überreicht. Prompt hat das Finanzministerium eine Verdoppelung der Fördermittel zur Erhaltung der alpinen Infrastruktur genehmigt. Für die österreichweit 475 Schutzhütten und 50.000 Kilometer Bergwege stehen ab sofort jährlich 3,6 Millionen Euro Bundesmittel zur Verfügung. „Diese Erhöhung bedeutet für den Vorarlberger Alpenverein eine gewisse Sicherheit, zumindest in den nächsten Jahren die geplanten Investitionen in die Infrastruktur tätigen zu können“, sagt Schlattinger. Und auch die Naturfreunde können jetzt längst fällige Sanierungsprojekte angehen. Bisher habe man nur in kleinen Schritten die notwendigsten Arbeiten durchführen können, so Griesser.

800.000 Euro für Totalphütte

Beim Alpenverein liegt der Fokus heuer auf der Totalphütte, die zu den am stärksten frequentierten Häusern des Vereins zählt. 800.000 Euro werden in den Um- und Ausbau investiert. „Die Hütte ist die letzte, die ausschließlich Schlaflagerplätze hat“, erklärt Schlattinger. Die Gäste hätten längst höhere Ansprüche, wobei man beim Alpenverein schon auf den ursprünglichen Hüttencharakter Wert lege. „Aber der Trend geht hin zu kleineren Schlafräumen.“

Rainer Schlattinger spricht bei den Berggehern von guten, liberalen Gästen. Dennoch wachsen die Ansprüche, auch was die Sanitäranlagen betrifft. Viel habe man zuletzt in die Qualität investiert. Auch Trinkwasserversorgung, Brandschutz und Abwasserreinigung gehen ins Geld. „Wir legen großen Wert darauf, unsere Hütten umweltgerecht zu führen“, sagt der Alpenvereins-Geschäftsführer. Zur Nachhaltigkeit zählt auch, dass vorwiegend regionale Produkte in den Küchen verarbeitet werden. Insgesamt komme der Kulinarik eine immer größere Bedeutung zu. So sind die Pächter mittlerweile großteils Gastronomie-Profis.

Kläranlage für Bregenzer Hütte

Die Naturfreunde haben fünf ihrer Hütten verpachtet, eine führen Vereinsmitglieder selbst, eine ist eine Selbstversorgerhütte und eine dient ausschließlich als Ausbildungshütte. Mit dem bisherigen Förderbudget von jährlich etwa 50.000 Euro konnte man lediglich kleine Arbeiten durchführen. Die Renovierung von Sanitäranlagen zog sich teils über Jahre, so Geschäftsführer Günter Griesser. Größere Projekte mussten auf die lange Bank geschoben werden. Das wird sich jetzt ändern. Pläne liegen in den Schubladen, etwa für eine Abwasserreinigungsanlage für die Bregenzer Hütte. 200.000 Euro sind dafür budgetiert. Mit den höheren Fördermitteln vom Bund könnte schon bald mit der Umsetzung begonnen werden. Griesser spricht angesichts der zusätzlichen Gelder von einer deutlichen Verbesserung der Situation. Wurde bisher praktisch ausschließlich in die Substanz der Hütten investiert, so bleibt jetzt Spielraum in Richtung Komfort, so Griesser.

Die Erhöhung der Fördermittel ist ein wichtiger Fortschritt.

Günter Griesser, Naturfreunde

Wir investieren seit Jahren kräftig in die Bausubstanz der Hütten. Es ist ein Fass ohne Boden.

Rainer Schlattinger, AV

Hütten in Vorarlbergs Bergen. Ein Überblick über die wichtigsten Alpenvereins- und Naturfreunde-Hütten in Vorarlberg

Lechtaler Alpen

Biberacher Hütte
Höhe: 1846 m

Tel.: +43/5519/257

Geöffnet: 19. Juni bis 5. Oktober

Höhepunkte: tägl. Bergfrühstück mit selbstgemachten Kuchen, frischer Ziegenkäse.

Tipp: „Eine schöne Route führt vom Großen Walsertal über die Alpe Ischkarnei, der kürzeste Anstieg zur Hütte geht von Landsteg aus. Wunderschön ist die Alpenflora im ganzen Gebiet“, meint Hüttenwirt Harald Rehm.

Ulmer Hütte
Höhe: 2285 m

Tel.: +43/5446/30200

Geöffnet: 12. Juli bis 13. Sept.

Höhepunkte: Die Hütte bietet den Komfort eines Berggasthofes.

Lechquellengebirge

Berghaus Mattajoch
Höhe: 1600 m

Tel.: +43/680/3125108

Geöffnet: 18. Mai bis 13. Oktober

Höhepunkte: Sommer in den Bergen (29. Juni), Älplerfest (15. August), Berg-Country (31. August), Gamp Bike (14. September), Oktoberfest (5. Oktober)

Tipp: „Zur Alpe Gamp führt eine einfache Route vom Wanderparkplatz oberhalb von Latz. Man kann aber auch von Malbun starten“, empfiehlt Hüttenwirt Hannes Keßler.

Frassenhütte
Höhe: 1725 m

Tel.: +43/699/17051089

Geöffnet: 24. Mai bis 12. Oktober

Höhepunkte: Schlachtpartie (20. September bis 12. Oktober)

Tipp: „Im Sommer empfiehlt sich der Weg über den Tiefensee auf den Hohen Frassen. Im Herbst kann man von unserer Hütte aus die Hirschbrunft beobachten“, so Hüttenwirt Stefan Probst.

Freiburger Hütte
Höhe: 1931 m

Tel.: +43/664/5124787

Geöffnet: 14. Juli bis 5. Oktober

Höhepunkte: Bergmessen (15. August)

Tipp: „Die Route in Richtung Ravensburger Hütte über Laguz ist für Familien gut geeignet. Eine relativ einsame, alpine Tour von etwa sieben Stunden führt von der Frassenhütte zu uns“, empfiehlt Hüttenwirt Markus Jankowitsch.

Göppinger Hütte
Höhe: 2245 m

Tel.: +43/5583/3540

Geöffnet: 20. Juni bis 5. Oktober

Tipp: „Im Sommer kann man von der Hütte oder von den Höhenwegen aus gut die Steinböcke beobachten“, verrät Hüttenwirtin Veronika Schwaiger.

Ravensburger Hütte
Höhe: 1948 m

Tel.: +43/664/5005526

Geöffnet: 13. Juni bis 5. Oktober

Tipp: „Wenn man von Zug über das Stierlochjoch aufsteigt, kommt man über einen kleinen Umweg an einem Wasserfall vorbei“, rät Wirtin Kathrin Tamegger.

Rätikon

Douglasshütte
Höhe: 1976 m

Tel.: +43/5559/25951

Geöffnet: 29. Mai bis 20. Oktober

Höhepunkte: Alphornbläser (12. Juli), Geri der Klostertaler (18. 8.)

Tipp: „Um den Lünersee wandern und dann natürlich bei uns einkehren. Das ist ein toller Ausflug“, wirbt Hüttenwirtin Mariette Schedler.

Haus Matschwitz
Höhe: 1500 m

Tel.: +43/5556/73700

Geöffnet: 19. Juni bis Mitte Oktober
Höhepunkte: Bergfrühstück (je donnerstags und freitags)

Tipp: „Direkt an der Bahn liegt der Erlebnispfad Golmi, der besonders Familien zum Wandern einlädt“, verrät Hüttenwirt Thomas Amann im VN-Gespräch.

Lindauer Hütte
Höhe: 1744 m

Tel.: +43/664/5033456

Geöffnet: 9. Juni bis 19. Oktober

Tipp: „Für jeden machbar ist die Route von der Golmer Bahn über die Hütte und dann durch das Gauertal zurück“, so Wirtin Beck.

Heinrich-Hueter-Hütte
Höhe: 1766 m

Tel.: +43/5556/76570

Geöffnet: 14. Juni bis 3. Oktober

Tipp: „Schön ist es mit der Bahn hoch und dann über die Lünerkrinne zu unserer Hütte“, meint Hüttenwirtin Iris Bock.

Mannheimer Hütte
Höhe: 2679 m

Tel.: +43/664/1900691

Geöffnet: 28. Juni bis 13. Sept.
Höhepunkte: Eröffnung mit der Bergrettung Brand (28. Juni)

Tipp: „Die Hütte am Fuß der Schesaplana ist die höchste Hütte Vorarlbergs und liegt unterhalb des Brandner Gletschers“, berichtet Hüttenwirt Alois Eiter.

Sarotlahütte
Höhe: 1645 m

Tel.: +43/664/9652995

Geöffnet: 14. Juni bis 5. Oktober

Tipp: „Die Route zur Gottvaterspitze verläuft über einen gesicherten Weg und ist gut begehbar. Schön ist auch die Route zum Großen Valkastiel vom Eisernen Törle aus“, rät Hüttenwirt Andreas Hassler.

Totalphütte
Höhe: 2385 m

Tel.: +43/664/2400260

Geöffnet: 14. Juni bis 30. September (wegen Umbau eingeschränkter Betrieb)

Tipp: „In der Nähe der Hütte hat der Alpenverein einen neuen Klettergarten errichtet. Zu empfehlen ist auch der neue Rundweg von der Hütte zum Lünersee hinunter“, so Hüttenwirtin Kornelia Müller zu den VN.

Gauertal-Haus
Höhe: 1250 m

Tel.: 05556/73173

Geöffnet: 26. Dez. bis 3. Nov.

Tipp: „Wir sind die einzige biozertifizierte Schutzhütte in Vorarlberg und verarbeiten in unserer Küche ausschließlich Bio-Produkte“, erzählt Hüttenwirtin Andrea Mangeng.

Oberzalimhütte
Höhe: 1889 m

Tel.: +43/664/1900691

Geöffnet: 13. Juni bis 30. September

Höhepunkte: Hütten- und Alpmesse mit Live-Musik (10. August.)

Tipp: „Wir sind eine familienfreundliche Ausflugshütte, für Kinder gibt es einen großen Spielplatz mit Trampolin“, meint Hüttenwirt Alois Eiter.

Feldkircher Hütte
Höhe: 1200 m

Tel.: 05523/52011

Geöffnet: Anfang Mai bis 26. Okt.
Höhepunkte: Landeswandertag der Naturfreunde (29. Juni)

Tipp: „Der kürzere Weg führt von Frastanz-Amerlügen zur Hütte. Rund 1,5 Stunden dauert es von Feldkirch-Tisis. Beide Wege liegen größtenteils im Schatten“, empfiehlt Hüttenwirt Klaus Konzett eine Wanderung auch bei hohen Temperaturen.

Tilisunahütte
Höhe: 2211 m

Tel.: +43/664/1107969

Geöffnet: 14. Juni bis 12. Oktober

Bregenzerwald

Freschenhaus
Höhe: 1846 m

Tel.: +43/664 3272725

Geöffnet: 7. Juni bis 5. Oktober

Höhepunkte: Bergmesse (29. Juni), Schlachtpartie (12. bis 21. September)

Tipp: „Vom Freschenhaus hat man einen einzigartigen Ausblick über das Rheintal bis zum Bodensee, man überblickt über 500 Gipfel. Besonders schön ist der Sonnenuntergang“, empfiehlt Hüttenwirtin Zita Waldner.

Bregenzer Hütte
Höhe: 1300 m

Tel.: 0664/4000864

Geöffnet: 1. Mai bis 9. November

Höhepunkte: Heurigenabende mit Musik (6. u. 13. Juli/3. Aug. /7. u. 27. Sept.)

Tipp: „Etwa eine halbe Stunde von der Hütte entfernt liegt der Aussichtspunkt Rotenbach Schrofen, von dem man über den Bregenzerwald blickt“, meint Hüttenwirtin Karoline Beck.

Hochälpelehütte
Höhe: 1460 m

Tel.: +43/664/88430204

Geöffnet: 24. Mai bis 26. Oktober

Tipp: „Auf der rund einstündigen Wanderung den Lank hinauf sieht man immer gut zum See“, empfiehlt Hüttenwirtin Ulrike Schöch..

Lustenauer Hütte
Höhe: 1250 m

Tel.: +43/5512/4913

Geöffnet: 9. Mai bis Mitte Nov

Höhepunkte: Jeden Freitag Grillen auf Vorbestellung, Musikkapelle Schwarzenberg (3. August), Wildwoche (8. bis 14. September), Schlachtpartie (4. bis 12. Oktober)

Tipp: Familien empfiehlt Hüttenwirtin Susanne Sieber den einstündigen Aufstieg vom Bödele zur Lustenauer Hütte.

Götzner Hütte
Höhe: 1140 m

Tel.: +43/5523/51540

Geöffnet: Durchgehend an Wochenenden

Höhepunkte: Frühschoppen mit Live-Musik (27. Juli)

Tipp: „Die Hohe Kugel ist ein gutes Wanderziel, besonders schön auch bei Sonnenaufgang. Man kann entweder den Rundwanderweg oder den direkten Aufstieg nehmen“, meint Helmut Greif.

Gerach-Haus
Höhe: 1550 m

Tel.: 0664/4428040

Geöffnet: Mai bis Juli (Freitag bis Sonntag), Sommerferien (Mittwoch bis Montag)

Tipp: „Die meisten kommen wegen der Käsknöpfle und genießen die Aussicht über den ganzen Rätikon bis zur Silvretta“, verrät Norbert Jussl von den Naturfreunden Rankweil.

Emser Hütte
Höhe: 1298 m

Tel.: 05576/77865

Geöffnet: Ganzjahresbetrieb, Montag Ruhetag

Tipp: Die meisten Besucher lockt die Hohe Kugel von allen Seiten des Rheintals, meint Hüttenwirtin Edith Wohlgenannt.

Verwallgruppe

Kaltenberghütte
Höhe: 2089 m

Tel.: +43/5582/790

Geöffnet: 27. Juni bis 5. Okt.

Tipp: „Von St. Christoph geht es über den Paul Bantlin-Weg in 2,5 Stunden zur Hütte. Zurück empfiehlt sich der Berggeistweg. Nach 3,5 Stunden kommt man wieder in St. Christoph an“, so Hüttenwirt Ulli Rief.

Neue Heilbronner Hütte
Höhe: 2320 m

Tel.: +43/664/1804277

Geöffnet: 21. Juni bis 5. Oktober

Tipp: „Wir sind das Eldorado für Mountainbiker, die Strecke zu unserer Hütte gilt als Königsetappe. Für Wanderer ist die Route von der Tafamuntbahn über den Wiegensee und die Verbella Alpe zu empfehlen“, rät Hüttenwirt Fred Immler.

Wormser Hütte
Höhe: 2305 m

Tel.: +43/664/1320325

Geöffnet: 21. Juni bis 5. Oktober

Tipp: „Hüttenwirt Manfred Zwischenbrugger empfiehlt den Seeweg in Richtung Zermangspitze und freut sich über Besucher, die auf dem Weg einkehren.

Silvretta

Saarbrücker Hütte
Höhe: 2538 m

Tel.: +43/5558/4235

Eröffung: 27. Juni bis 28. September

Tübinger Hütte
Höhe: 2191 m

Tel.: +43/664/2530450

Geöffnet: 27. Juni bis 4. Oktober

Tipp: „Der fünfstündige Höhenweg von der Versettla-Bergstation zur Tübinger Hütte gilt als einer der schönsten Höhenwege in ganz Österreich“, schwärmt Hüttenwirt Thomas Amann im Gespräch mit den VN.

Wiesbadener Hütte
Höhe: 2443 m

Tel.: +43/5558/4233

Geöffnet: 20. Juni bis Anfang Okt.

Tipp: „Der Piz Buin als höchster Berg in Vorarlberg ist natürlich immer einen Besuch wert. Schön sind auch die Touren zur Haagspitze oder der Dreiländerspitze“, findet Hüttenwirt Heinrich Lorenz.

Allgäuer Alpen

Schwarzwasserhütte
Höhe: 1620 m

Tel.: +43/5517/30210

Geöffnet: 29. Mai bis 10. Oktober

Tipp: Hüttenwirt Martin Kinzel empfiehlt die zweitägige Route von der Schwarzwasserhütte über den Hohen Ifen zur Widdersteinhütte.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.