“Für einen positiven Blick in die Zukunft”

Vorarlberg / 27.06.2014 • 19:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Auffanggruppe des Kinderdorfs feierte 30-jähriges Bestehen.

Bregenz. (VN) Mit einem „Nachmittag der offenen Tür“ wurde der runde Geburtstag in der Auffanggruppe des Vorarlberger Kinderdorfs in der Bregenzer Kronhalde gefeiert. Für Leiterin Claudia Hinteregger-Thoma ist das Jubiläum auch Anlass, um die Entwicklungen des in der Vorarlberger Soziallandschaft einzigartigen Angebots zu reflektieren. So sei die Nachfrage in der Krisenpflege für Kinder bis fünf Jahre stark gestiegen. 2013 fanden 19 Kleinkinder in privaten Krisenfamilien eine altersadäquate Betreuung.

Chance für Neuorientierung

Durchschnittlich verbringen Kinder knapp drei Monate in der Auffanggruppe – tendenziell konnte dieser Zeitrahmen in den vergangenen Jahren verkürzt werden. Für die Familien birgt diese „Auszeit“ auch die Chance für eine Neuorientierung. Die hauptsächlichen Auslöser für Familienkrisen bzw. die Gründe für einen Aufenthalt in der Auffanggruppe waren und sind laut Hinteregger-Thoma nach wie vor psychische Erkrankungen und Sucht eines oder beider Elternteile, Gewalt und Vernachlässigung sowie in zunehmendem Maß Überforderung in der Bewältigung des Alltags und Erziehungsschwierigkeiten gekoppelt mit einem brüchigen sozialen Netz. „Wir wissen jedoch auch um die Chancen, die gerade schwierige Lebensphasen bergen, und versuchen, einen positiven Blick in die Zukunft zu lenken.“

Seit Mai 1984 fanden in der Krisenstation des Vorarlberger Kinderdorfs rund 1200 Kinder Schutz und Sicherheit. Über 120 Kleinkinder und Babys wurden zudem in privaten Krisenfamilien betreut.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.