Noch 220.000 schwarze Kennzeichen in Umlauf

Vorarlberg / 06.08.2014 • 19:44 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Erinnern Sie sich? 1989 brachte Friedensreich Hundertwasser eigene Kennzeichen ins Spiel. VN-Archiv
Erinnern Sie sich? 1989 brachte Friedensreich Hundertwasser eigene Kennzeichen ins Spiel. VN-Archiv

Wien. Insgesamt 220.000 schwarze Kennzeichentafeln sind in Österreich noch „unterwegs“. Das sind rund drei Prozent aller hierzulande zugelassenen Fahrzeuge. Und das, obwohl seit 24 Jahren nur noch weiße Taferln ausgegeben werden. Die meisten schwarzen Kennzeichen gibt es mit 66.720 in Niederösterreich, so die Wiener Städtische in einer Aussendung am Mittwoch.

Dahinter folgt Oberösterreich mit 45.060 und die Steiermark mit 38.854, so die Versicherung unter Berufung auf Daten der Statistik Austria und des Versicherungsverbandes Österreichs (VVO). Spitzenreiter bei den einzelnen Bezirken ist – abgesehen von Wien mit 12.176 – Mistelbach mit 6499 vor Am­stetten mit 5517 und Gänserndorf mit 5261 angemeldeten Fahrzeugen mit schwarzen Kennzeichen. Insgesamt waren laut Statistik Austria im Juni 2014 hierzulande 6,463 Millionen Kraftfahrzeuge zugelassen. Bereits seit 1. Jänner 1990 werden in Österreich nur noch weiße Kennzeichentafeln ausgegeben, seit November 2002 die EU-Kennzeichen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.