Hundert Meter in den Tod gestürzt

Vorarlberg / 08.08.2014 • 22:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mit der „Libelle“ (Bild) wurden der Überlebende und auch der tödlich Verunglückte geborgen. Foto: VN/HB
Mit der „Libelle“ (Bild) wurden der Überlebende und auch der tödlich Verunglückte geborgen. Foto: VN/HB

Erfahrener 66-jähriger deutscher Bergsteiger kam gestern auf der Roggalspitze ums Leben.

Lech. (VN-gs) Der Deutsche war um 11.50 Uhr mit einem 50-jährigen Landsmann beim Aufstieg in der dritten Seillänge unterwegs. Der 66-Jährige führte dabei die Seilschaft an. Sein Bergkamerad hinter ihm war beim Sichern, spürte jedoch plötzlich keinen Zug mehr am Seil. Dies wäre an und für sich nichts Ungewöhnliches. Doch diesmal war der Grund dafür ein verhängnisvolles, furchtbares Unglück. Irgendwie musste über ihm das Seil gerissen sein.

Im freien Fall in die Tiefe

Wie der 50-jährige Deutsche später gegenüber der ermittelnden Polizei schilderte, stürzte sein Bergfreund plötzlich im freien Fall an  ihm vorbei in die Tiefe, ehe er ihn im nächsten Moment aus dem Blickfeld verlor. Nach einem Sturz aus rund hundert Höhenmetern prallte der 66-Jährige am Hangfuß auf, wo er tödlich verletzt liegen blieb.

Zu unmittelbaren Zeugen des Aufpralls wurde dabei eine weitere Seilschaft, die sich gerade in der Nähe der Stelle aufhielt. Die Bergsteiger alarmierten sofort per Mobiltelefon die Einsatzzentrale.

Der noch im Hang befindliche Deutsche wurde wenig später vom Polizeihubschrauber „Libelle“, der von der Flugeinsatzstelle in Hohenems gestartet war, geborgen. Die Leiche des Verunglückten ist anschließend ins Tal geflogen worden.

Erfahrenes Bergsteigerduo

Derzeit wird untersucht, weshalb es zu dem Seilriss gekommen war. Der verunglückte Bergsteiger und auch sein Begleiter galten als erfahrene Bergsteiger. Wie die Polizei gegenüber den Vorarlberger Nachrichten bestätigte, waren die beiden Deutschen schon des Öfteren bei gemeinsamen Klettertouren vor allem in deutschen und schweizerischen Gebirgen unterwegs gewesen.

Hundert Meter in den Tod gestürzt

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.