Neuer Finanz-Chef in der Schülerunion

Vorarlberg / 18.08.2014 • 20:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Sandro Tirler (20) aus Schwarzach wurde in den Bundesvorstand gewählt.

Graz, Bregenz. Im Messecongress Graz fand am Wochenende der 42. Bundestag der Schülerunion statt. Funktionäre aus ganz Österreich wählten dabei den Niederösterreicher Felix Wagner zum neuen Bundesobmann. „Seit Jahren setzen wir uns für eine faire Durchführung der Zentralmatura ein. 2015 wird sie das erste Mal flächendeckend durchgeführt. Die neue Matura muss Verbesserungen für die Schüler bringen. Schlampigkeiten aus dem vergangenen Jahr dürfen diesmal nicht mehr passieren. Wir fordern, dass auch auf den letzten Metern die Interessen der Schüler im Mittelpunkt stehen“, bekräftigte Wagner.

Zum Bundesfinanzreferenten wurde Sandro Tirler gewählt. Im 14-köpfigen Bundesvorstand ist der 20-jährige Schwarzacher der einzige Vertreter aus Vorarlberg und übernimmt mit dem Finanzbereich ein gewichtiges Ressort für den äußeren Westen, zumal aus Tirol keine Person im Vorstand repräsentiert ist. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe. Vor allem weil ich überall, wo Geld im Spiel ist, maßgeblich beteiligt sein werde – also bei nahezu allen Projekten und Veranstaltungen.“

Wichtige Schülerparlamente

Einen Schwerpunkt setzt die Schülerunion im kommenden Jahr auf die Einführung von Schülerparlamenten. Daraus resultierende Forderungen werden über die Bundes- und Landesschülervertretungen an die Politik herangetragen. „Schüler beweisen bei den Schülerparlamenten, dass es ihnen nicht egal ist, welche Entscheidungen getroffen werden und sie für ihre Zukunft kämpfen. Die gesetzliche Verankerung steht bereits im Regierungsprogramm. Nun wird es Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen“, so Wagner.

Die Schülerunion ist mit mehr als 30.000 Mitgliedern die größte Schülerorganisation Österreichs.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.