Bereits 17.000 Unterschriften für legalen Cannabiskonsum

Vorarlberg / 21.08.2014 • 22:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Eine der Forderungen von Legalize: die Legalisierung des Eigenanbaus von Cannabis.  Foto: VN/Hartinger
Eine der Forderungen von Legalize: die Legalisierung des Eigenanbaus von Cannabis. Foto: VN/Hartinger

Der Vorarlberger Verein „Legalize“ freut sich über den Erfolg seiner Initiative.

Schwarzach. (VN-gs) „Bisher mehr als tausend Unterschriften täglich“, bilanziert „Legalize“-Obmann Bernhard Amann, seit die parlamentarische Bürgerinitiative für die „Herausnahme von Cannabis aus dem Suchtmittelgesetz“ ab dem 6. August ihr Anliegen online unterschreiben lässt.

„Mit diesem Ergebnis sind wir die bisher stärkste Bürgerinitiative Österreichs. Und die Aktion wird noch vier Wochen weitergehen“, ergänzt er. „Es kann einfach nicht mehr hingenommen werden, dass aufgrund eines bestimmten Konsumverhaltens Menschen diskriminiert, kriminalisiert und stigmatisiert werden. Vor allem auch aus dem Grund, da Cannabis eine friedliche Substanz ist“, so der Hohenemser Drogenberater und Sozialarbeiter weiter. Der Trend in Richtung einer liberalen Cannabispolitik sei nicht nur in Österreich, sondern auch international spürbar. „In bereits elf Ländern Europas rundum ist Cannabis bereits legalisiert“, sagt Amann. „Für uns in Österreich ist es wichtig, die Forderung nach einer parlamentarischen Enquete zum Thema Entkriminalisierung mit Erfolg zu realisieren. Ich sehe die Chance, diesen Erfolg auf Sach- und Fachebene auch zu erzielen.“

Polizeiliche Verfolgung

Noch immer hätten viele Betroffene Angst, das Anliegen von „Legalize“ zu unterstützen, da sie befürchten, durch ihre elektronische Unterschrift polizeilich verfolgt zu werden. Daher sei es für Amann ein Erfolg, dass die Bürgerinitiative innerhalb von zwei Wochen eine so hohe Zustimmung erfahren habe. Und dennoch: Die Anzeigenstatistik sei in Vorarlberg im Jahre 2013 im Vergleich zu Österreich rückläufig. Während die Zahlen der behördlichen Verfolgung bundesweit von 2012 auf 2013 um 31 Prozent gestiegen seien, gingen die Anzeigen im Cannabisbereich in Vorarlberg von 1312 (2012) auf 1143 (2013) zurück.

„Dieser Rückgang in Vorarlberg ist aber sicherlich auch auf eine besonders gute Rechtsberatung zurückzuführen. Die Konsumenten hier sind schlauer geworden“, wie Amann glaubt.

Legalisierung von Eigenanbau

In der Bürgerinitiative wird die Legalisierung des Eigenanbaus und der Herstellung von Cannabis für den persönlichen Verbrauch gefordert. Laut Forderung des Vereins soll der Cannabiserwerb und -besitz ab 16 Jahren erlaubt sein, analog zu Alkohol und Zigaretten. Für die Abgabe von Cannabis sieht die Initiative Trafiken, Apotheken und lizenzierte Abgabestellen vor. Der unabhängige Verein “Legalize! Österreich” mit Sitz in Feldkirch ist seit Februar 2001 offiziell eingetragen und setzt sich für die Legalisierung von Cannabis ein. Bernhard Amann ist seit 2011 Obmann und gründete 2001 die Cannabis-Bürgerinitative.

Mit diesem Ergebnis sind wir die bisher stärkste Bürgerinitiative Österreichs.

Berndhard Amann

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.