Zum Gedenken

Vorarlberg / 31.08.2014 • 18:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zum Gedenken

Fritz Mairitsch

Hohenems. Der Wunsch, seinen 80. Geburtstag im September mit seiner Familie feiern zu können, wurde Herrn Fritz Mairitsch nicht erfüllt. Er verstarb am 2. August nach schwerer Krankheit. Fritz Mairitsch erblickte in Diex (Kärnten) 1934 das Licht der Welt. Nach der Pflichtschule absolvierte er eine Lehre als Müller. Aufgrund der damaligen Arbeitssituation entschloss er sich, ins Ländle zu reisen, in der Hoffnung, hier eine Beschäftigung zu finden. Nach einigen Kurzzeitstellen fand er eine passende Arbeit bei der Firma Hinteregger Bau. Als sich die Gelegenheit bot, den Steinbruch Rhomberg in Hohenems zu betreiben, wurde Fritz als Werkmeister sofort eingestellt. Als passionierter Steinsammler war sein Beruf auch sein Hobby. Bis zu seiner Pensionierung arbeitete er gerne im Steinbruch. 1961 ehelichte Fritz seine erste Frau Ida, die ihm zwei Söhne schenkte, jedoch kurz nach der zweiten Geburt verstarb. Nach dieser schweren Zeit lernte er seine zweite Frau kennen und lieben. 1979 heiratete er seine Traudl. Das Ehepaar eröffnete in Hohenems das Gasthaus „Weinschenke“ als Pachtbetrieb und später dann die „Alte Post“. Zwei weitere Söhne vollendeten das Eheglück. Die letzten zehn Jahre hat Fritz genossen, er widmete sich intensiv seinen Hobbys. Leider hat ihn dann eine schwere Krankheit immer mehr von seiner Lebensqualität genommen. Bis zu seinem Tode wurde er von der Familie begleitet. Sie sind dankbar für alles, was er ihnen im Leben an Gutem geschenkt und vorgelebt hat.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.