Gut beleuchtet durch den Herbst

Vorarlberg / 05.10.2014 • 18:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auch Julia aus Altach wird ihr Fahrrad einem Herbstcheck unterziehen.  Fotos: VN/Steurer
Auch Julia aus Altach wird ihr Fahrrad einem Herbstcheck unterziehen. Fotos: VN/Steurer

Tipps von Profis: Fahrradcheck für die eigene Sicherheit im Straßenverkehr.

Schwarzach, Altach. (VN-sas) Dass wir Vorarlberger Österreichs Champions beim Radfahren sind, ist zwar nichts Neues, es wurde aber von der aktuellen Analyse des VCÖ (Verkehrsclub Österreich) erneut bewiesen. Demnach legt fast jeder zweite Vorarlberger mehrmals in der Woche Erledigungen im Alltag mit dem Fahrrad zurück.

Da auch der Herbst eine beliebte Zeit zum Radfahren ist, verraten die Vorarlberger Nachrichten und Profi Stefan Wäger von Fahrrad Wäger in Altach, wie Sie Ihr strapaziertes Gefährt wieder auf Bestleistung trimmen.

Beleuchtung: „Am wichtigsten ist in der nasskalten Jahreszeit die richtige Beleuchtung am Fahrrad“, weiß Stefan Wäger. Neben Front- und Rückstrahlern darf laut dem Fahrradexperten auch auf die Seiten- und Pedalstrahler nicht vergessen werden. Achtsam sollte man dennoch stets sein, wie VCÖ-Experte Markus Gansterer erklärt: „Das menschliche Auge nimmt starke Lichtquellen zuerst wahr. Das heißt, die Scheinwerfer von Autos werden früher gesehen als das Licht eines Fahrrads. Vor allem bei schlechten, dämmrigen Lichtverhältnissen gilt die Faustregel, dass man als Radfahrer ein Auto viel früher sieht als der Autolenker das Fahrrad.“

Bremsen: Eine gut funktionierende Bremse ist überlebenswichtig, der Bremsbelag sollte noch ausreichend dick sein, die Bremse ordentlich ziehen. „Der Verschleiß der Bremsen ist im Winter viel höher als im Sommer“, weiß Stefan Wäger. „Diese sollte man deshalb vor allem im Herbst und Winter regelmäßig kontrollieren.“

Reifen: Auch bei Fahrradreifen muss der Luftdruck stimmen. Abgefahrene Reifen, die Risse aufweisen, sollten gewechselt werden.

Kette: Laut Stefan Wäger ist die Kettenpflege im Herbst und Winter besonders wichtig. „Schon nach zwei bis drei Nassfahrten kann die Kette lädiert sein“, informiert er. Damit die Kette ruhig läuft, sollte sie regelmäßig geschmiert oder mit einem speziellen Pflegemittel behandelt werden.

Sattel: Der Fahrradsattel sollte so eingestellt sein, dass man in der tiefsten Pedalstellung das Bein fast durchstrecken kann.

Helle Kleidung: VCÖ-Experte Markus Gansterer will zudem die Wichtigkeit von Reflektoren und heller Kleidung vor allem im Fahrrad-Herbst betont wissen. Diese erhöhen die Sichtbarkeit.

Vorsicht: Die Fahrbahn kann durch nasses Laub rutschiger sein als sonst, „daher sollte man besonders bei Kurven, Brücken und auch Straßenbahnschienen achtsam sein“, rät Gansterer.

Sichtbarkeit bringt mehr Sicherheit.
Sichtbarkeit bringt mehr Sicherheit.
Kettenpflege ist besonders bei nasser Fahrbahn wichtig.
Kettenpflege ist besonders bei nasser Fahrbahn wichtig.
Sichtbarkeit bringt mehr Sicherheit.
Sichtbarkeit bringt mehr Sicherheit.
Kettenpflege ist besonders bei nasser Fahrbahn wichtig.
Kettenpflege ist besonders bei nasser Fahrbahn wichtig.
Auch Julia aus Altach wird ihr Fahrrad einem Herbstcheck unterziehen.  Fotos: VN/Steurer
Auch Julia aus Altach wird ihr Fahrrad einem Herbstcheck unterziehen. Fotos: VN/Steurer