Suchaktion mit dem Helikopter gestartet

Vorarlberg / 14.11.2014 • 22:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Auch die Suche mit dem Polizeihubschrauber „Libelle“ nach Serban-Marian Chinde (Bild) blieb gestern erfolglos.  VOL.AT/Seeberger/privat  
Auch die Suche mit dem Polizeihubschrauber „Libelle“ nach Serban-Marian Chinde (Bild) blieb gestern erfolglos. VOL.AT/Seeberger/privat  

Weiterhin von zu Hause abgängig ist der junge Rumäne Serban-Marian Chinde aus Bludenz.

Bludenz. Eine breit angelegte Suchaktion nach dem seit dem 5. November vermissten 19-Jährigen fand gestern Nachmittag im Raum Bludenz statt. Auch der Polizeihelikopter „Libelle“ war im Einsatz dabei. Der Rumäne Serban-Marian Chinde war am Mittwoch, dem 5. November, von einem abendlichen Spaziergang nicht mehr nach Hause gekommen und wird seither vermisst.

Laut Angaben der Polizei handelte es sich dabei um eine erneute Suche in demselben Gebiet, das bereits vor zwei Tagen einmal abgesucht worden war. Ein konkreter Hinweis, der die Nachsuche ausgelöst hätte, lag nicht vor. Vielmehr wollte man sich bei der zweiten Suchaktion vergewissern, nichts übersehen zu haben.

Im Einsatz standen neben der „Libelle“ auch die Hundestaffel „Tasso“, vier Beamte der Polizeiinspektion Bludenz sowie auch die Rettungshundestaffel. Die Suche wurde nach einer guten Stunde gegen 14:30 Uhr ergebnislos beendet.

Der 19-Jährige trug bei seinem Verschwinden eine blaue Jacke, Jeans und hellbraune Schuhe. Er ist 175 cm groß, wiegt 70 Kilogramm und trägt einen kurzen Bart. Hinweise sind an jede Polizeiinspektion oder an den Onkel des Vermissten, Adrian Luncz, unter der Telefonnummer 0699 19077161 erbeten.