Stadt Bludenz geht mit den Abfallgebühren runter

Vorarlberg / 17.11.2014 • 21:42 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Obwohl noch nicht fertig, hilft das neue ASZ bereits, Müllentsorgungskosten zu sparen.  Foto: Stadt Bludenz  
Obwohl noch nicht fertig, hilft das neue ASZ bereits, Müllentsorgungskosten zu sparen. Foto: Stadt Bludenz  

Grundgebühr sinkt um 3,30 Euro. Grünmüll­abgabe ab 2015 um
20 Prozent billiger.

Bludenz. (VN-pes) Bludenz senkt für das kommende Jahr die Abfallgrundgebühr. Das wird auch manche Leser des Vorarlberger Bürgerforums freuen, denn dort wurde jüngst kontrovers über die Abgabe des Grünmülls diskutiert. Diese Gebühren sinken um 20 Prozent, wie man vonseiten der Stadt hervorhebt.

Durch bessere Aufbereitung der Abfälle und Verhandlungen mit den Entsorgern sinkt für das kommende Jahr die Abfallgrundgebühr um 3,30 Euro, wie Bürgermeister Mandi Katzenmayer jetzt in einer Presseaussendung bekanntgab. Auch das neue Altstoffentsorgungszentrum hilft, die Kosten zu senken. Besonders hebt Katzenmayer die Grünmüllentsorgung hervor. „Im neuen Abfalllogistikzentrum fallen diverse aufwendige Betriebsleistungen im Bereich des Grünmülls weg. Deshalb wird das Entgelt für die Entsorgung um 20 Prozent gesenkt.“

Im Bürgerforum hatten einige Leser die hohen Abgabegebühren beim Grünmüll kritisiert, vor allem im Vergleich mit einem privaten Entsorger. Stefan Kirisits, Sprecher der Stadt Bludenz, wies jedoch auf die günstigeren Öffnungszeiten der Stadt hin sowie auf die Stadtratspläne, die Kosten bald zu reduzieren.

Weitere Senkung möglich

Eine weitere Senkung 2016 ist zudem offenbar nicht ausgeschlossen: Sollten die optimistischen Schätzungen eintreffen, ist es durchaus möglich, dass es auch für das Jahr 2016 eine weitere Reduktion der Abfallgrundgebühren geben kann. „Das wissen wir aber jetzt noch nicht. Wir müssen erst die Erfahrungswerte mit dem neuen ASZ abwarten, um hier definitive Aussagen tätigen zu können“, zeigt sich Finanzstadtrat Luis Vonbank vorsichtig. Auch Lob für die Bevölkerung haben die Stadtverantwortlichen übrig: Metall und Glas fielen heuer mehr an, weil die Bludenzer sorgfältiger getrennt haben.

Die Entsorgung von Grünmüll sinkt um 20 Prozent.

Mandi Katzenmayer