Junger Vorarlberger kämpft in Syrien mit den Kurden gegen IS

Vorarlberg / 21.11.2014 • 22:16 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Er nennt sich Sam Fisher (ganz links im Bild) und stammt aus Riezlern. Foto: twitter
Er nennt sich Sam Fisher (ganz links im Bild) und stammt aus Riezlern. Foto: twitter

22-Jähriger aus Riezlern hat sich kurdischen Widerstandskämpfern angeschlossen.

riezlern. Ein 22-jähriger Vorarlberger soll nach einem Bericht der Allgäuer Zeitung in Syrien gegen den IS ins Feld ziehen.

Der junge Mann aus dem Kleinwalsertal nennt sich im Interview mit der Zeitung Sam Fisher, nach dem Hauptdarsteller der Computerspielserie Splinter Cell. Fisher ist der Sohn einer Tunesierin und eines Österreichers und wurde auch muslimisch erzogen.

„Konnte nicht mehr zusehen“

Nach eigenen Angaben befindet sich der Vorarlberger momentan in Al Qamishli. Die Stadt befindet sich im Nordosten Syriens, rund fünf Autostunden von Kobane entfernt. Dort hat er sich einer Kurdenmiliz angeschlossen.

Nach seinen Motiven gefragt, erklärt der Kleinwalsertaler, er habe nicht mehr zusehen können, wie im Schlaraffenland Österreich alles verdrängt werde. Man müsse etwas gegen die Ausbreitung des IS unternehmen.

Bevor der Vorarlberger Anfang November nach Syrien reiste, hat er offenbar bereits in der Ukraine erste Kampf­erfahrungen gesammelt. Dort hat er nach eigenen Angaben aufseiten der ukrainischen Armee in einem Freiwilligenbataillon gegen die Separatisten gekämpft.