ÖAMTC: Fußgänger sind zu dunkel gekleidet

Vorarlberg / 23.11.2014 • 22:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

„Sehen und gesehen werden“ ist im Herbst und Winter besonders wichtig.

Schwarzach. (VN) Der ÖAMTC hat im Oktober eine Erhebung zur Sichtbarkeit im Straßenverkehr durchgeführt. Die Ergebnisse waren vor allem in Bezug auf die schwächsten Verkehrsteilnehmer besorgniserregend. „Von den beobachteten Fußgängern waren 86 Prozent dunkel angezogen. Nur 14 Prozent setzten auf besser sichtbare, hellere Kleidung oder verwendeten reflektierendes Material, um sich sichtbar zu machen“, fasst ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger zusammen. Von den Radfahrern waren im Beobachtungszeitraum nur rund 53 Prozent mit eingeschaltetem Licht unterwegs, 40 Prozent verzichteten auf das Einschalten der Lampe. Bei rund sieben Prozent wurde außerdem festgestellt, dass zumindest ein Licht am Fahrrad defekt war.

Sicherheitstipps

» Verkehrsteilnehmer sollten generell nicht davon ausgehen, dass sie von anderen automatisch wahrgenommen werden.

» Fahrzeuglenker sollten insbesondere nach Einbruch der Dämmerung im Bereich von Schulen, Einkaufszentren oder Märkten mit erhöhter Aufmerksamkeit fahren.

» Fußgänger sollten Kleidung tragen, die auch bei Dunkelheit gut sichtbar ist. Reflektierende Materialien bringen zusätzliche Sicherheit. Vor allem Kinder sollten damit ausgestattet sein.