Zum Gedenken

Vorarlberg / 23.11.2014 • 18:59 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Corrected by Zoli

Corrected by Zoli

Gertrud Fink

Bezau. Von den Beschwerden des hohen Alters erlöst, wurde Gertrud Fink vom Schöpfer in den ewigen Frieden heimgeholt.

Die Verstorbene, in Bezau auch als „Schlossers Gertrud“ bekannt, wurde am 27. September 1920 als jüngstes von sechs Kindern in die Familie des Schlossermeisters und späteren Bürgermeisters Peter Fink und von Theresia, geb. Fröis, in Bezau geboren. Sie durfte eine behütete Kindheit erleben.

Nach Schulabschluss war sie an verschiedenen Orten als Haushälterin und auch als Köchin tätig. Von ihrer Mutter lernte sie das Nähen der Wäldertracht sowie das Kochen und Backen. Während des Zweiten Weltkriegs betrieb sie in Oberbezau eine kleine Landwirtschaft und trug damit wesentlich zur Versorgung der Familie bei.

Später fand sie eine langjährige Anstellung bei der Firma „Foto Hiller“ in Bezau. Hier fühlte sich Gertrud wohl und fand für die Kunden immer freundliche Worte.

Singen war für Gertrud eine besondere Leidenschaft. Mehr als 60 Jahre war sie aktiv beim Kirchenchor und zudem dort auch 34 Jahre Schriftführerin, Chronistin und Archivarin. Vor allem aber war sie eine tiefgläubige und gottesfürchtige Frau. So gab ihr der Glaube auch in schweren Stunden immer wieder Halt.

Als Gertrud vor Jahren nach einem häuslichen Unfall auf fremde Hilfe angewiesen war, übersiedelte sie ins Haus St. Josef in Au. Hier schätzte sie ganz besonders den geistlichen Beistand der Schwestern vom Werk. Gertrud hatte großes Fachwissen über die vielen Heiligen und konnte viel zu den Festen im Kirchenjahr erzählen. So war sie auch bald eine interessante und sehr geschätzte Gesprächspartnerin im Hause St. Josef.

Pfarrer Armin Fleisch feierte einen würdigen Auferstehungsgottesdienst, der mit der Orgel durch Dr. Rudolf Berchtel und von Verena Bodem als Solistin berührend begleitet wurde. Ihr Neffe, Dr. Markus Fink, hielt einen beeindruckenden Nachruf.

Der Herrgott möge ihr alles Gute reichlich lohnen und ihr ewigen Frieden schenken.