Klimabündnis ist weiter im In- und Ausland aktiv

Vorarlberg / 25.11.2014 • 21:07 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Zwei Bewohner des Departamento del Chocó graben ein Loch, in das dann ein Trinkwassertank installiert wird.  Foto: privat
Zwei Bewohner des Departamento del Chocó graben ein Loch, in das dann ein Trinkwassertank installiert wird. Foto: privat

Entwicklungshilfe in Kolumbien und Bildung in Vorarlberg unter Hauptprojekten.

Schwarzach. Es war ein geschäftiges Jahr für das Klimabündnis Vorarlberg. Allen voran standen wieder zwei Projekte des über 30 Gemeinden umfassenden Vereins: Die Lehrausstellung „Klima verbündet“ und das Autonomieprojekt Chocó in Kolumbien, das bereits seit Jahren Entwicklungshilfe in dem südamerikanischen Land beisteuert.

Dem Klimabündnis geht es beim Kolumbien-Projekt nicht um reinen Umwelt- oder Klimaschutz. Für die indianischen und schwarzkolumbianischen Bevölkerungsteile von Chocó im Nordwesten des Landes zählen vor allem eine brauchbare Infrastruktur, die ihnen gesellschaftliche und politische Selbstbestimmtheit erleichtern. So wurden mit Hilfe des Vorarlberger Vereins unter anderem Wassertanks für und mit den Menschen in dem ländlichen Gebiet installiert, „die Trinkwasserversorgung ist dort immer eine Schwierigkeit“, sagt Vorstandsmitglied Gabriele Greußing. In einem eingerichteten Internat werden indianischstämmige Kolumbianer Blockweise einige Wochen lang unterrichtet, ehe sie wieder zurück in ihre Dörfer gehen.

Vor Ort in Vorarlberg gehörte die Ausstellung „Klima verbündet“ in den vergangenen zwölf Monaten zu den wichtigsten Vereinsaktivitäten. Dabei handelt es nicht um ein Kunstprojekt, sondern um eine anschauliche Lehrausstellung. Zuletzt war sie in Frastanz, Hörbranz und Dornbirn zu Gast. In etwa zwei Unterrichtseinheiten können Schüler an verschiedenen Stationen etwas über das Klima und den Klimaschutz lernen.

Bludesch macht auch mit

Neben den beiden Großprojekten prägten auch viele kleine Aktivitäten, vor allem im pädagogischen Bereich, das abgelaufene Jahr des Klimabündnisses. So waren die Mitglieder im Rahmen der Vorarlberg MOBILWoche an der Volksschule Bersbuch-Andelsbuch und mit dem schulischen Mobilitätsmanagement an den Schulen in Wolfurt, Bezau, Egg und Dornbirn. Lehrgänge zum Klimaschutzbeauftragten gehörten zum Angebot, und nicht zuletzt mit ihrer Arbeit als Jurymitglieder beim kürzlich vergebenen VN-Klimaschutzpreis waren die Klimabündnis-Mitglieder aktiv.

Und das Bündnis wächst: Als neueste Gemeinde im Klimabündnis Vorarlberg begrüßte der Verein jüngst die Gemeinde Bludesch.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.klimabuendnis.at