Der Countdown für die große Tunnelsperre läuft

Vorarlberg / 19.04.2015 • 22:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Asfinag mahnt zur Vorsicht bei der Fahrt über den Pass.
Die Asfinag mahnt zur Vorsicht bei der Fahrt über den Pass.

Vom 21. April bis 14. November ist der Arlbergtunnel geperrt. 

Langen. Am morgigen Dienstag, 21. April, ist es so weit: Der Arlberg-Straßentunnel wird ab
Mitternacht für den kompletten Verkehr gesperrt. Bis zum 14. November 2015 sollen die elektrotechnischen Sicherheitsausrüstungen erneuert, Fluchtwege mit bis zu 40 Sprengungen pro Tag hergestellt und Pannenbuchten errichtet werden. An 1400 Stellen sind laut ASFINAG 400 Arbeiter in drei Schichten rund um die Uhr im Einsatz. Die zweite Totalsperre für den Arlbergtunnel ist im Jahr 2017 geplant.

Mehrere Ausweichrouten, etwa großräumig über Rosenheim-München, Gotthard oder San Bernardino, stehen zur Verfügung. Das Hauptaugenmerk der ASFINAG liegt jedoch auf der Arlbergpassstrecke. Dort wurden im Vorfeld Pannenbuchten errichtet und Straßen verbreitert. Höchste Konzentration sei dennoch gefragt. „Besonders am Wochenende kann es zu Verzögerungen aufgrund von Verkehrsüberlastung kommen. Unter der Woche ist auch mit
zusätzlichem Lkw-Verkehr zu rechnen“, mahnen die Verantwortlichen.