Zivilcourage: „Auch einer wie ich kann etwas bewirken“

Vorarlberg / 10.05.2015 • 19:05 Uhr / 5 Minuten Lesezeit

Junge Leute trafen sich zum Hot-Spot-Talk, um das Thema „Zivilcourage“ zu diskutieren.

Dornbirn. (VN) „Ich bin nicht der Mutigste, eher der schüchterne Typ, aber der Hypo-Alpe-Adria-Skandal hat mich so aufgeregt, dass ich im vergangenen Jahr spontan eine Online-Petition für den Hypo-U-Ausschuss startete. Mit Unterstützung der Vorarlberger Nachrichten brachte ich knapp 55.000 Unterschriften zusammen“, erzählte der heute 20-jährige HTLer Christoph Konzett aus Thüringen Freitagabend im vollen Pfarrsaal St. Martin in Dornbirn. „Heute haben wir den U-Ausschuss. Es heißt jetzt, ich hätte Zivilcourage gezeigt. Ihr seht also, auch so einer wie ich kann etwas bewirken.“ Die Moderatoren, HAK-Maturantin Stevey Bernadin aus Feldkirch und Abendmaturant Sandro Dalfallo, ließen von den Talk-Gästen Bischof Benno Elbs und VN-Chefredakteurin Verena Daum-Kuzmanovic den Buchtitel „Würde Vernunft Liebe – und ein Ende des Kriegs gegen die Menschlichkeit“ erläutern. „Es geht um Aufklärung, um das Aufzeigen des Prinzips von Ursache und Wirkung“, erklärte die Autorin des Buchs, die fragt: Warum wird die Welt mit Kriegen überzogen, werden Real- und Volkswirtschaften als gesunde Säulen der Gesellschaft ruiniert und warum hungert eine Milliarde Menschen?

Mut ist immer auch Risiko

Das auf Ausbeutung basierende System des globalen Finanzkapitalismus halte die Welt – die Menschheit mitsamt Natur und Umwelt als Lebensgrundlage – durch Überschuldung, Spionage, Manipulation, Agrar-Chemie-Riesen, Rüstung und Korruption in Abhängigkeit. „Unsere Zivilcourage – jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten – kann das ändern“, ist die Journalistin überzeugt. „Aus rücksichts- und verantwortungsloser Gier ist ein kollektiver Egoismus entstanden, dem wir ganz bewusst entgegentreten müssen. Das Schlimmste, was wir anderen antun können, ist, ihnen Freiheit und Würde zu nehmen. Wider besseren Wissens zu schweigen und zu kuschen, macht uns zu Mittätern.“ Bischof Benno Elbs sieht als ausgebildeter Psychologe im Buchtitel einen therapeutischen Ansatz gegen Unterdrückung durch strukturelle Gewalt: „Die Besinnung auf Gott als die bedingungslose Liebe, die uns allen innewohnt, hilft, Mitgefühl zu empfinden und respektvoll miteinander umzugehen, gemeinsam etwa eine dringend notwendige Wirtschaftsethik zu entwickeln.“

Tugendhafte Vorbilder

Beide Talk-Gäste wiesen auf die sogenannten Todsünden hin, denen entsprechende Tugenden gegenüberstehen. Und hier muss jeder für sich entscheiden. Als Vorbilder nennen der Bischof und die Journalistin Menschenfreunde und Friedensstifter, die gewaltlosen Widerstand leisteten, wie Jesus, Gandhi, Steve Biko, Patrice Lumumba, Martin Luther King oder Karl Lampert, die bekanntlich alle umgebracht wurden. Bischof Erwin Kräutler hat mehrere Mordanschläge überlebt und überwindet Angst, die uns instinktiv die Flucht ergreifen ließe, indem er sich bei wichtigen Entscheidungen des Lebens fragt, was Jesus an seiner Stelle tun würde.

Gewaltloser Widerstand

Aus den Reihen der sozialökonomischen und -politischen Plattform der Studierenden der FHV (SÖPPS) kam zum Schluss die Aufforderung zum mutigen Demonstrieren gegen Monsanto & Co. am 23. Mai in Bregenz. Und am 12. Juni steht um 19 Uhr der Hot-Spot-Walk der Jungen Kirche mit Bischof Benno ab dem Feldkircher Bischofshaus auf dem Programm.

HotSpotTalk — Katholische Kirche Vorarlberg, Junge Leute diskutieren mit Bischof Benno Elbs wichtige Fragen über Gott und die Welt. Pfarrsaal Dornbirn St. Martin,zum Thema
HotSpotTalk — Katholische Kirche Vorarlberg, Junge Leute diskutieren mit Bischof Benno Elbs wichtige Fragen über Gott und die Welt. Pfarrsaal Dornbirn St. Martin,zum Thema „Zivilcourage“ hin g.schaut – weg g.schaut? Compassio & Engagement zwischen Würde, Vernunft und Liebe mit Bischof Benno Elbs und Verena Daum-Kuzmanovic, VN Chefredakteurin
HotSpotTalk — Katholische Kirche Vorarlberg, Junge Leute diskutieren mit Bischof Benno Elbs wichtige Fragen über Gott und die Welt. Pfarrsaal Dornbirn St. Martin,zum Thema
HotSpotTalk — Katholische Kirche Vorarlberg, Junge Leute diskutieren mit Bischof Benno Elbs wichtige Fragen über Gott und die Welt. Pfarrsaal Dornbirn St. Martin,zum Thema „Zivilcourage“ hin g.schaut – weg g.schaut? Compassio & Engagement zwischen Würde, Vernunft und Liebe mit Bischof Benno Elbs und Verena Daum-Kuzmanovic, VN Chefredakteurin
Christoph Konzett (l.), die Talk-Gäste Bischof Benno (r.) und Verena Daum-Kuzmanovic mit den Moderatoren Stevey und Sandro. Fotos: MK
Christoph Konzett (l.), die Talk-Gäste Bischof Benno (r.) und Verena Daum-Kuzmanovic mit den Moderatoren Stevey und Sandro. Fotos: MK

„Würde Vernunft Liebe – und
ein Ende des Kriegs gegen die Menschlichkeit“ (Bucher Verlag)