59-jähriger Segelflieger starb bei Aufprall im Steinbruch

Vorarlberg / 18.05.2015 • 22:28 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Als die Feuerwehr an der Absturzstelle eintraf, stand die Unglücksmaschine bereits in Vollbrand.  Foto: VOL.At/Pletsch  
Als die Feuerwehr an der Absturzstelle eintraf, stand die Unglücksmaschine bereits in Vollbrand. Foto: VOL.At/Pletsch  

Gleich zwei Flugunfälle ereigneten sich am Montagnachmittag in Vorarlberg, einer endete tödlich.

Hohenems. (VN-gs) Zwei Vorarlberger Hobbypiloten starteten mit ihren Segelflugzeugen am frühen Nachmittag unabhängig voneinander vom Flugfeld in Hohenems. Ihr Ziel: Das beliebte Gebiet um den Breitenberg. Um 14.40 Uhr, es war nahe des Steinbruchs, streiften sich die Fluggeräte aus unbekannter Ursache. Während sich der eine, 44-jährige Pilot mit einer Notlandung noch retten konnte, geriet der andere Kapitän ins Trudeln.

Außer Kontrolle geraten

Der 59-jährige Sulzer konnte seinen Motorsegler vom Typ Antares nicht mehr unter Kontrolle bringen und prallte gegen eine Felswand beim Rhomberg-Steinbruch. Das Flugzeug mit Hilfsmotorstart stürzte ab, fing Feuer und blieb auf einer Terrasse rund fünfzig Meter über dem Boden liegen. Für den Pilot kam jede Hilfe zu spät.

Augenzeuge Loacker

Zum unmittelbaren Augenzeugen des Unglücks wurde der ÖGB-Landesvorsitzende Norbert Loacker, der sich zum selben Zeitpunkt gerade auf einer Sitzung der Produktionsgewerkschaft am Flugplatz Hohenems befand. Er schilderte den Aufprall und eine nachfolgend aufsteigende Rauchwolke. „Wir haben die Polizei alarmiert, die zunächst völlig überrascht
war, aber dann sofort reagierte“, sagt der Gewerkschafter. Der Unfallhergang sowie die genaue Todesursache werden noch ermittelt. Eine Unfallkommission wird eingesetzt.

Zweiter Flugunfall

Nur wenig später, um ca. 14.50 Uhr, kam ein 52-jähriger Pilot mit seinem Fluggast beim Start mit seinem Motorflugzeug vom Flugplatz Hohenems von der Startbahn ab und kollidierte mit einem Traktor. Dessen Lenker war zu diesem Zeitpunkt mit Mäharbeiten auf der danebenliegenden Wiese beschäftigt.

Das Flugzeug, das sich bereits in der Luft befand, streifte den Traktor mit der linken Tragfläche und musste daraufhin in der Wiese notlanden. Der Pilot und sein Fluggast blieben unverletzt. Der Traktorfahrer wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Am Fluggerät entstand erheblicher Sachschaden.

Das Motorflugzeug schlug nach der Berührung mit dem Traktor neben dem Flugfeld in Hohenems auf.  Foto: VOL.AT/Rauch  
Das Motorflugzeug schlug nach der Berührung mit dem Traktor neben dem Flugfeld in Hohenems auf. Foto: VOL.AT/Rauch  
Augenzeuge der tödlichen Unfalls: Norbert Loacker. Foto: VN/Sohm  
Augenzeuge der tödlichen Unfalls: Norbert Loacker. Foto: VN/Sohm