Mit dem Pflanzen von Bäumen ein Zeichen gegen die Klimakrise setzen

Vorarlberg / 31.05.2015 • 18:56 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Kinder haben vor dem Medienhaus ganze Arbeit geleistet. Sie dürfen sich nun Klima-Botschafter nennen. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie von Landesrat Johannes Rauch (l.) sowie Russmedia-Geschäftsführer Markus Raith (2. v. r.).  Foto: Maurice Shourot
Die Kinder haben vor dem Medienhaus ganze Arbeit geleistet. Sie dürfen sich nun Klima-Botschafter nennen. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie von Landesrat Johannes Rauch (l.) sowie Russmedia-Geschäftsführer Markus Raith (2. v. r.). Foto: Maurice Shourot

Fleißige Kinder haben am Samstag Bäume für den Klimaschutz gepflanzt.

schwarzach. (VN-ram) Wenn Kinder in jedem Land der Welt eine Million Bäume pflanzen, kann ein CO2-Ausgleich geschafft werden. Das ist die Philosophie der internationalen Jugendinitiative „Plant for the Planet“. 28 Kinder haben am Samstag ihren Teil beigetragen und im Rahmen einer „Plant for the Planet“-Klima-Akademie vor dem Vorarlberger Medienhaus in Schwarzach sechs Bäume gepflanzt.

Die Veranstaltung markiert den Auftakt der Vorarlberger Umweltwoche. „Ich mag die Natur und pflanze wahnsinnig gerne“, sagt die zehnjährige Matilda. „Es hat cool geklungen, da wollte ich einfach mitmachen“, ist auch die gleichaltrige Lia überzeugt. Gemeinsam mit den anderen Kindern haben die beiden Mädchen am Vormittag in der Mittelschule Schwarzach einiges über den Klimaschutz gelernt.

Danach ging es vor dem Medienhaus unter den Augen von Russmedia-Geschäftsführer Markus Raith und dem grünen Landesrat Johannes Rauch ans Bäumepflanzen. Da wurde unter Aufsicht von Thomas Böhler, Waldaufseher der Gemeinde Bildstein, fleißig geschaufelt und gepflanzt.

Im Rahmen einer Abschlussfeier haben die Kinder schließlich am Abend in der Mittelschule Schwarzach eine Urkunde für ihre Bemühungen bekommen. Sie sind jetzt Klima-Botschafter. So wie die achtjährige Anna, die bereits letztes Jahr mitgemacht hat und am Vormittag einen eigenen Vortrag präsentieren durfte. „Ich habe über Eisbären und die Gefahr von Überschwemmungen durch den Klimawandel gesprochen“, erzählt sie stolz.

„Die Klima-Akademie ist eine tolle Sache“, sagt Anna Tschegg vom Umweltverband, der die Umweltwoche organisiert. „Die Kinder können das Gelernte weitertragen und dadurch helfen, das Bewusstsein für den Klimaschutz zu schärfen.“ Mit Helene Glatter-Götz vom Umweltverband, Juliane Krüger und Mirjam Mögele von „Plant for the Planet“ und der Schwarzacher Vizebürgermeisterin Bettina Strobl hat sie die Klima-Akademie auf die Beine gestellt. In der Umweltwoche geht es nun mit zahlreichen Veranstaltungen weiter. Die diesjährigen Schwerpunkte sind Artenvielfalt, Ressourcenschonung und gesunde Lebensmittel.

Weitere Infos zu den Veranstaltungen der Umweltwoche: www.umweltv.at/umweltwoche/info/