Bau des Projekts „Dorfmitte Weiler“ soll planmäßig starten können

Vorarlberg / 01.06.2015 • 19:29 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Im Sommer sollen die letzten Verhandlungen abgeschlossen werden können.

weiler. (VN-sis) Gut Ding hat bekanntlich Weile. So auch das Projekt „Dorfmitte Weiler“. Nach jahrelangen Diskussionen scheint deren Realisierung nun aber in greifbarer Nähe zu sein. Im Oktober hieß es, der Baustart sei für Sommer oder Herbst 2015 anvisiert – und dabei wird es wahrscheinlich auch bleiben. Bürgermeister Dietmar Summer zeigte sich im VN-Gespräch jedenfalls zuversichtlich, dass die derzeit laufenden Verhandlungen mit dem Projektpartner i+R Schertler bezüglich der Grund­ablöse bis Anfang Juli abgeschlossen werden können.

Verkehrsplanung

Das Hauptziel des Projekts ist die Belebung des Weiler Dorfzentrums. Jedoch bringt es noch einen angenehmen Nebeneffekt mit sich. „Die Verkehrssituation in Weiler ist ein Gemeindeanliegen, das schon seit zehn Jahren in der Bevölkerung für Missmut sorgt.“ Die öffentlichen Verkehrsmittel, die mitten auf der Fahrbahn halten müssen, sorgen für Rückstaus. Derzeit werden Möglichkeiten geprüft, um dieses Problem zu lösen. Erste Vorschläge wurden bereits 2010 eingebracht. „Wir mussten jedoch warten, bis die Planung der Dorfmitte abgeschlossen ist, da das Projekt und die Verkehrsplanung in engem Zusammenhang stehen“, erklärt Summer.

Gewerbliche Nutzung

Beteiligt sind an dem zehn Millionen Euro teuren Projekt nicht nur die Gemeinde Weiler und i+R Schertler, sondern auch die Raiffeisenbank Vorderland, die in dem geplanten Gebäudekomplex eine Filiale eröffnen wird. 2011 wurde der Beschluss gefasst, dass ein Teil der Bauten für gewerbliche Zwecke genutzt werden soll. Neben der Raiffeisen-Filiale werden auch ein Lebensmittelgeschäft sowie die Praxis des Gemeindarztes in der neuen Dorfmitte einziehen. 260 Quadratmeter an Gewerbefläche sind laut Bürgermeister Summer noch verfügbar. „Wir haben uns schon etwas umgehört, mit der konkreten Suche nach Interessenten wird aber begonnen, sobald alle notwendigen Verträge abgeschlossen sind“, sagt Summer.