Einbrecherduo verhaftet

Vorarlberg / 01.07.2015 • 22:43 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Nach einer Einbruchstour im Oberland klickten für zwei junge Männer nun die Handschellen.

Feldkirch. Beamte der Polizeiinspektion Rankweil konnten zwei Männer im Alter von 17 und 23 Jahren ausforschen, die im Zeitraum vom 3. bis zum 10. Juni 2015 im Raum Rankweil und Feldkirch vier Einbruchsdiebstähle begangen hatten.

Zigaretten und PC

Bei den Einbrüchen in zwei Kioske, einen Baustellencontainer und eine Vereinshütte erbeuteten die Tatverdächtigen Bargeld, Zigaretten, DVDs, ein „Apple MacBook“ sowie PC-Bildschirme im Wert von mehreren Tausend Euro. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 8000 Euro.

Der Großteil der Beute konnte sichergestellt werden. Beide Männer sind geständig. Sie wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert.

Ratschläge der Polizei

Zwar finden die meisten Einbrüche erfahrungsgemäß in den Wintermonaten Oktober bis Februar statt, aber auch die Urlaubszeit ist ein beliebter Einbruchszeitraum. Folgende Präventionshinweise sollten deshalb beachtet werden:

Verdächtige Wahrnehmungen:

» Jede verdächtige Wahrnehmung möglichst sofort einer Polizeidienststelle melden. Sollte die örtlich zuständige Polizeidienststelle nicht besetzt sein – der Notruf „133“ ist immer erreichbar.

Schwachstellen und Maßnahmen:

» Die meisten Einbrecher benutzen einen Schraubenzieher. Sie nähern sich dem Haus von der Gartenseite und hebeln Fenster und Fenstertüren auf. Mit bereits wenigen Maßnahmen kann man hier für wirkungsvollen Schutz sorgen. Am besten ist es natürlich, wenn bereits einbruchhemmende Türen und Fenster eingebaut wurden. Aber auch Nachrüsten kostet nicht viel.

Welche Vorkehrungen sich für Wohnung oder Eigenheim am besten eignen oder worauf speziell geachtet werden sollte, darüber beraten auf Wunsch die Präventionsbeamten des Landeskriminalamts Vorarlberg, und das kostenlos. Diese Experten sind auch kompetente und vor allem unabhängige Ansprechpartner, wenn es etwa um die Einrichtung einer Alarmanlage geht. Zunächst sollte allerdings an die Einbruchs-Sicherheit gedacht werden. Denn Alarmanlagen melden den Einbruch, verhindern ihn aber nicht. Für weitere Fragen steht das Landeskriminalamt zur Verfügung: +43-59133-80-3333