Golfplatzfans lassen Korken knallen

24.09.2015 • 19:31 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Heute Schauplatz für große Firstfeier: der Rohbau des neuen Klubheims der Arlberger Golffans. Foto: Privat
Heute Schauplatz für große Firstfeier: der Rohbau des neuen Klubheims der Arlberger Golffans. Foto: Privat

Grund zum Feiern haben die Golfplatzbetreiber in Lech: Bauarbeiten sind im Finale.

Lech, Zug. (VN-tw) Was lange währt, wird endlich gut: Das über lange Zeit hinweg vor allem von Naturschützern heftig kritisierte Golfplatzprojekt in der zur Gemeinde Lech zählenden Parzelle Zug befindet sich kurz vor der Fertigstellung. Derzeit erfolgt im Hinblick auf die Fertigstellung quasi der Feinschliff für das neue Klubheim. Bespielt werden kann der Platz von Golfsportlern allerdings erst im Juni kommenden Jahres.

800.000 Euro für Analysen

Im Juni des Vorjahres waren die Bagger vorgefahren und begannen mit der Errichtung der 9-Loch-Anlage, die freilich von Arlbergs Touristikern und Hotelbetreibern vor allem im Hinblick auf die Sommersaison als erfreuliches Zusatzangebot begrüßt wird. Aus einem völlig anderen Blickwinkel betrachteten hingegen Vertreter des Naturschutzes das Vorhaben. Schlussendlich sahen sich die Betreiber dazu gezwungen, viel Geld für Analysen und Gutachten zu berappen und damit die Fakten fürs Abhalten einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zu liefern.

Gras über die Sache gewachsen

Als Präsident des Golfclubs Lech bezifferte Hotelier Clemens Walch (56) die Kosten dafür jedenfalls mit mehr als 800.000 Euro. Inzwischen scheint aber im wahrsten Sinne des Wortes Gras über die Sache gewachsen zu sein: „Uns steht nur noch eine Anwachsphase bevor, dann können wir zur großen Eröffnung des Golfplatzes am 27. Juni nächsten Jahres laden“, freut sich Markus Kleißl (46) als Geschäftsführer und Vorstand der Golf Lech AG.

Höchst gelegener Golfplatz

Kleißl ist gemeinsam mit den Aufsichtsräten Florian Moosbrugger (45), Christoph Lorünser (50) sowie Markus Walch (56) und Clemens Walch für die Errichtung und den Betrieb der Anlage verantwortlich. Stichwort Betrieb: Die Schläger sollen Golffans am Arlberg alljährlich zwischen Anfang Juni und Ende Oktober schwingen können. Kleißl gibt sich jedenfalls optimistisch, dieses jährliche Zeitfenster am höchst gelegenen Golfplatz in der Alpenrepublik halten zu können.

Heute große Firstfeier

Derzeit zähle der Klub rund 120 Mitglieder, erklärtes Ziel seien jedoch rund 250 Vollmitglieder, betont Kleißl. Jetzt lassen die Betreiber aber zuerst einmal die Korken knallen: Am heutigen Freitag steht um 15 Uhr eine Begehung des Platzes und ab 16 Uhr eine große Firstfeier beim fast fertiggestellen neuen Klubhaus am Programm.

Zahlen zum Projekt

Investition: 3,5 Millionen Euro

Baubeginn: Juni 2014

Eröffnung: 27. Juni 2016

Grundfläche: 19 Hektar