Hohenemser strickten 600 Meter langen Schal

25.09.2015 • 18:53 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Der Schal wurde auf der Ruine befestigt. Heute können Stücke des Schals erstanden werden.  Foto: Privat
Der Schal wurde auf der Ruine befestigt. Heute können Stücke des Schals erstanden werden. Foto: Privat

Hohenems. (VN) Stolz vermeldeten die Organisatoren: „Schalwette gewonnen!“ Sie strickten einen Schal, der so lange ist, dass er vom Hohenemser Kirchplatz bis auf die Burgruine Alt-Ems reicht. So war die Wette, abgeschlossen zwischen der Inhaberin des Geschäftes „Frauenzimmer“, Barbara Öhe-Kirchner, und Dieter Heidegger, Obmann des Verkehrsverein Hohenems. Ein Jahr lang waren über 250 fleißige Strickerinnen – und Stricker – am Werk. Der rund 600 Meter lange Schal wurde mit einem Hubschrauber auf die Burgruine Alt-Ems gezogen. Auf dem Kirchplatz versammelte sich eine große Menschenmenge, die das Spektakel beobachtete. Dies war der erste Hubschrauber-Schalzug, den es – zumindest in Österreich – je gegeben hat. Pilot Stefan Ganahl bekam dafür als Dank ein Stück des Rekordschales umgehängt.