Langfinger im eigenen Großmarkt

30.09.2015 • 20:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zwei Kleinbusse wurden für den Abtransport des Diebesguts benötigt. Foto: Polizei
Zwei Kleinbusse wurden für den Abtransport des Diebesguts benötigt. Foto: Polizei

Diebischer Angestellter bediente sich aus dem Sortiment des Arbeitgebers.

Immenstadt. Am vergangenen Freitag erstattete der Geschäftsführer eines Großmarktes in Blaichach Anzeige bei der PoIizei Immenstadt. Er hatte Fehlbestände im Lager festgestellt. Der Tatverdacht richtete sich gegen einen 53-jährigen Angestellten der Firma.

Der Mann wurde am vergangenen Sonntag, als er nach Feierabend nach Hause fahren wollte, von Beamten der Polizeiinspektion Immenstadt kontrolliert. Schon hierbei konnte dem Tatverdächtigen entsprechendes Diebesgut, das von seiner Arbeitsstelle stammte, zugeordnet werden. Der 53-Jährige räumte frühzeitig ein, weitere Diebstähle begangen zu haben.

Noch am Sonntag wurden seine beiden Spinde am Arbeitsplatz durchsucht, wo er Waren im Wert von ca. 650 Euro versteckt hielt. Die Staatsanwaltschaft Kempten ordnete in der gleichen Nacht auch noch die Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten im Landkreis Oberallgäu an. Die Überraschung für die Beamten war schließlich groß, da sich in der Wohnung über 600, zum Teil sehr hochpreisige Artikel, die aus dem Sortiment seines Arbeitgebers stammten, befanden. Diese hatte der 53-Jährige wohl über einen längeren Zeitraum bei sich gehortet.

Zwei Kleinbusse voll

Für den Transport des Diebesguts zur Polizei waren gleich zwei Kleinbusse nötig. Insgesamt konnten Waren im Gesamtwert von ca. 12.800 Euro sichergestellt werden.