Ressorts: Gesundheit, Kultur Verantwortlich: Christian Bernhard

02.10.2015 • 18:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die Umsetzung der Gesundheitsreform wird einer der Hauptarbeitsschwerpunkte bleiben. Die Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen auf Bundesebene verläuft allerdings zäh, was Bernhard auch immer wieder klar äußert. Im Land setzt er auf Dialog, wie etwa bei der schwierigen Neuregelung der sanitätspolizeilichen Dienste. Ebenso gut kann er aber auf stur schalten, wenn Vorgaben nicht eingehalten werden.

Bei den Krankenhäusern ist ebenfalls Handlungsbedarf gegeben. Vorarlberg leistet sich auf engstem Raum sechs Akutspitäler. Strukturänderungen gehen nur zögerlich voran. Die Schließung oder Zusammenlegung von Abteilungen erzeugt zwar emotionale Widerstände, wird jedoch nötig sein, um Kosten und Qualität halten zu können. Da wäre bald Konkretes gefragt und gefordert.

Im Rahmen der Kulturenquete im vergangenen Februar stand ein Thema im Zentrum, und zwar die Subventionierung von Kunstschaffenden und Kulturanbietern. Der weitgehende Verzicht auf die Gießkanne ist zwar ein geäußerter Wunsch, allerdings verlangt die Fokussierung auf die Qualität die Schaffung von Rahmenbedingungen. Wann wird damit begonnen?

Wohin mit den Sammlungen des Landes? Die Frage, was wann und wo gebaut oder ausgebaut wird, bedarf dringend einer Lösung. Zur notwendigen Professionalisierung der Ankäufe ist die Erstellung eines Sammlungskonzeptes nötig.