Ressorts: Umwelt, Mobilität Verantwortlich: Johannes Rauch

02.10.2015 • 18:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Allwöchentliche Radwegeröffnungen sind zu wenig. In der öffentlichen Wahrnehmung hat Johannes Rauch im Vergleich zur Oppositionszeit an Profil verloren. Zudem hatte er gleich einmal einen Kampf mit den eigenen Wählern auszufechten: Die Grünen stimmten der Tunnelspinne in Feldkirch quasi zu. Das nehmen ihnen ein Jahr später noch viele übel.

Zum Beispiel im öffentlichen Verkehr oder zumindest in dessen Umstrukturierung. Vorarlberg ist im Vergleich zu vielen anderen Bundesländern ein Vorbild, was Ausbau und Takt der öffentlichen Verkehrsmittel betrifft. Dahinter verbirgt sich eine Struktur, die komplizierter kaum sein könnte. Der Landesrechnungshof nahm dieses Konstrukt schon vor Jahren auseinander, im vergangenen Kontrollausschuss wurde es erneut zum Thema. Rauch versprach eine Reform, an dieser muss er sich dann messen lassen.

Auch innerparteilich hat der Chef der Vorarlberger Grünen durch die neue Aufgabe als Landesrat einiges zu tun. Neue Gesichter im Landtag, Regierung loben statt opponieren, Liebesentzug der SPÖ – alles neu für die Grünen. Langsam wird es Zeit, sich an diese Rolle zu gewöhnen. Und dabei die eigenen Wähler nicht zu vergraulen.