Freie Fahrt nach Raggal

04.10.2015 • 17:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Am Samstag erfolgte die offizielle Verkehrsfreigabe der Raggalerstraße.  Foto: VN/js
Am Samstag erfolgte die offizielle Verkehrsfreigabe der Raggalerstraße.  Foto: VN/js

Etappenweise Sanierung der Raggaler Straße beendet, Verkehrsfreigabe erfolgt.

Raggal. (VN-js) Mit der Fertigstellung des dritten und vorerst letzten Sanierungsabschnitts der rund fünf Kilometer langen Raggaler Straße (L 88) ging ein lang gehegter Wunsch der Raggaler Bevölkerung in Erfüllung. Entsprechend groß war die Freude bei der offiziellen Verkehrsfreigabe am Samstag.

Die Großwalsertaler Gemeinde war eine der wenigen Berggemeinden im Land, deren Zufahrtsstraße bis vor wenigen Jahren noch nicht ausgebaut war. Es galt, die notorischen Engstellen, die in der Vergangenheit zu Verkehrsproblemen geführt haben, zu entschärfen und für eine bessere Entwässerung sowie Sicherung der Böschung zu sorgen. Nach drei Jahren der Planung konnte 2002 schließlich die erste Bauetappe in Angriff genommen werden.

Insgesamt wurde im Laufe der letzten 13 Jahre ein Fahrbahnabschnitt von rund vier Kilometern zwischen Ludesch und Raggal ausgebaut. Im Zuge der Arbeiten kam es unter anderem zum Ausbau der Hinterbrünnelebrücke sowie zur Erneuerung der Falazerabachbrücke. „Mit einer Fahrbahnbreite von jetzt 5,5 Metern ist ein sicheres Passieren von Lkw und Pkw möglich“, betonte Straßenbaureferent Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten. „Eine Straße ist eine Lebensader für eine Gemeinde. Der Ausbau stellt eine große Verbesserung dar“, freute sich Raggals  Bürgermeister Hermann Manahl.