Elektra Bregenz: Ein Herd „made in Vorarlberg“

Vorarlberg / 05.10.2015 • 20:54 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
1974 wurden die Küchengeräte von Elektra Bregenz noch in Vorarlberg produziert. Bis zu 450 Mitarbeiter fanden eine Beschäftigung. FOTO: HELMUT KLAPPER, VORARLBERGER LANDESBIBLIOTHEK
1974 wurden die Küchengeräte von Elektra Bregenz noch in Vorarlberg produziert. Bis zu 450 Mitarbeiter fanden eine Beschäftigung. FOTO: HELMUT KLAPPER, VORARLBERGER LANDESBIBLIOTHEK

Bregenz. 1974 war bei „Elektra Bregenz“ die Welt noch in Ordnung. Mitarbeiterinnen in der Produktion im Werk in Bregenz legten am Elektroherd „made in Vorarlberg“ Hand an. Das von Friedrich Wilhelm Schindler 1898 gegründete Unternehmen florierte. Neben Küchenherden (ab 1948) wurden in Bregenz auch Kühlschränke (1950) produziert. Anfang der 80er-Jahre fanden über 450 Mitarbeiter eine Beschäftigung. Das jähe Ende kam 1985, als der Standort des in den Asea Brown Boveri-Konzern eingegliederten Unternehmens nach Schwaz wechselte. Seit 2002 hat Elektra Bregenz einen türkischen Eigentümer, wo heute auch gefertigt wird.

Die VN zeigen in ihrer Serie
„Ein Bild und seine Geschichte“ regelmäßig Fotos der Bild­datenbank der Landesbibliothek.