Fachhochschule auf Auslandskurs

06.10.2015 • 17:24 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Derzeit sind knapp 1200 Studenten an der FHV inskribiert.
Derzeit sind knapp 1200 Studenten an der FHV inskribiert.

Die FHV in Dornbirn will die internationale Ausrichtung weiter verstärken. 

Dornbirn. 58 Prozent der Vollzeit-Bachelorstudenten an der Fachhochschule Vorarlberg (FHV) tun es bereits: Sie absolvieren im Laufe ihres Studiums mindestens ein Semester im Ausland. 110 Partnerhochschulen auf allen Kontinenten stehen dabei zur Auswahl.

Mit dieser Mobilitätsquote liege die Dornbirner Hochschule österreichweit im Spitzenfeld, nichtsdestotrotz soll die internationale Ausrichtung auch in Zukunft verstärkt werden, kündigte Landeshauptmann Markus Wallner am Dienstag nach der Regierungssitzung an: „Wir wollen, dass die FH Vorarlberg auch künftig im nationalen wie auch im internationalen Vergleich zu den führenden Hochschulen gehört.“

20 Länder

Seit Beginn der weltweiten Kooperationen im Jahr 1997 haben laut Bildungslandesrätin Bernadette Mennel 1609 FH-Studenten ein Auslandssemester absolviert, umgekehrt sind 1288 Studierende von Partnerhochschulen nach Vorarlberg gekommen. Im angelaufenen Wintersemester 2015/16 besuchen 1243 Studenten plus 65 Austauschstudierende aus 20 Ländern die FHV – darunter die aus Australien stammende Intermedia-Studentin Madeleine Mouton (23). Die 23-Jährige wollte eigentlich nur ein Semester in Dornbirn studieren, hat sich dann aber doch entschlossen, länger zu bleiben: „Der Kontakt zwischen den Unterrichtenden und den Studierenden ist sehr persönlich. Es gibt kleine Gruppen und eine intensive Betreuung. So lernt man viel mehr“, sagt sie.

Exportwirtschaft

Die stark exportorientierte Vorarlberger Wirtschaft brauche eine Hochschule mit einer starken internationalen Vernetzung, erläutert FH-Vorarlberg-Geschäftsführer Stefan Fitz-Rankl. Neben Fachwissen zählen mittlerweile auch ausgezeichnete Fremdsprachenkenntnisse, interkulturelle Kompetenzen und Wissen über internationale Zusammenhänge zu den nachgefragten Schlüsselqualifikationen.

„Double Degree“

Die Möglichkeiten für eine Auslandserfahrung sind laut Fitz-Rankl vielfältig. Im Rahmen von „Double Degree“ etwa können Studierende parallel zwei Studienabschlüsse erwerben, einen in Dornbirn und einen an einer der Partnerhochschulen in Belgien oder Norwegen. Mit dem „Co-op“-Programm „Starke Partner“ hat die FHV zudem ihre Zusammenarbeit mit der Drexel University in Philadelphia (USA) ausgebaut. Zwei Studenten der Drexel University absolvieren derzeit ein Praktikum bei Zumtobel und Tridonic. Für berufsbegleitend Studierende (rund 40 Prozent), die in der Regel kein ganzes Semester im Ausland studieren können, wurde das „Short Term Exchange Program (STEP)“ ins Leben gerufen. Es umfasst Vorlesungen an Partnerhochschulen, Firmenbesuche und Exkursionen.