Vorbestrafter (36) wollte zwei Männer anzünden

08.10.2015 • 20:43 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Wahnsinnstat spielte sich am Dornbirner Bahnhof ab. HAgen
Die Wahnsinnstat spielte sich am Dornbirner Bahnhof ab. HAgen

Betrunkener hatte Passanten beim Bahnhof Dornbirn bereits mit Benzin angeschüttet.

Christiane Eckert

Feldkirch. Der Dornbirner Bahnhof und die Gilmstraße sind immer wieder Austragungsort von Streitereien und Gewalt. Im Jänner dieses Jahres wollten drei junge Leute in die Dornbirner Innenstadt, um sich einen netten Abend zu machen. Sie kamen an der Gilmstraße vorbei. Einer der Nachtschwärmer war Franzose, was man an seinem Akzent hören kann. Da legte der 36-Jährige Angeklagte schon los mit rechtsradikalen Parolen: „Heil Hitler!“, „Sieg Heil“ und so weiter. Der Pöbelnde holte zudem einen Zippo-Feuerzeugbenzin-Auffüllkanister heraus. Er schüttete den zwei jungen Männern die Flüssigkeit über Kleidung und Kopf.

Beinahe gelungen

Danach fragte er eine junge Frau, ob sie „Feuer“ hätte. Die Frau, eine Begleiterin der jungen Männer, realisierte nicht, was geschehen war und bot dem 36-Jährigen ihr Feuerzeug an. Der 17-fach vorbestrafte Bewohner der Sozialunterkunft rannte den beiden Männern nach. Dabei streckte er den Arm aus und betätigte immer wieder das Feuerzeug.

Der Franzose sah, dass Funken aufleuchteten. Eine richtige Flamme gab es zum Glück nicht. „Wir hatten Glück, denn der Betrunkene war zeitweise nur eineinhalb bis zwei Meter von uns entfernt“, macht der 25-jährige Dornbirner deutlich, welches Glück sie hatten. Während der Angreifer die Opfer verfolgte, schrie er laut: „Brennt, ihr Schweine!“. Für die Staatsanwaltschaft und auch für Richter Günter Höllwarth ist klar, dass der Angeklagte die Absicht hatte, die beiden Männer in Brand zu stecken. So nass wie sie von dem Feuerzeugbenzin waren, hätte der Brand sicher zu schweren Verletzungen geführt.

Immer wieder verurteilt

Erst im Juli war der Angeklagte wegen seiner Aggressionen zu sechs Monaten Haft verurteilt worden. Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Weitere vier Monate hat er von einer früheren Verurteilung offen. Mit der gestrigen neuen Strafe von 18 Monaten sind es nun 22 Monate. 

Eines scheint klar, der Mann lernt wenig aus seinen Strafen, dabei behauptet er von sich selbst: „Ich bin nur deshalb im ganzen Land so verhasst, weil ich so intelligent bin.“

Ich bin nur deshalb im ganzen Land so verhasst, weil ich so intelligent bin.

Der Angeklagte