50 Jahre in Liebe und Zufriedenheit

09.10.2015 • 16:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Paar an seinem Hochzeitstag.
Das Paar an seinem Hochzeitstag.

Schoppernau. Morgen, Sonntag, feiert im Kreise der Familie das Ehepaar Olga und Hansjörg Greber seinen 50. Hochzeitstag.

1960 lernten sich Olga, von der Parzelle Gschwend, und Hansjörg, vom Eggele, auf einem Kaffeekränzchen im Gasthaus Adler in Schoppern­au kennen.

Ein Jahr später fing die Liebe an

Hansjörg war fünf Winter lang Knecht und Kutscher in Lech und im Sommer war er auf verschiedenen Alpen. Olga verdiente das Geld als Köchin und Haushälterin.

Am 11. Oktober 1965 traten sie in der Pfarrkirche Schoppernau vor den Traualtar. Das mit viel Eigenleistung erbaute Wohnhaus konnte das Ehepaar am Tag ihrer Hochzeit beziehen.

Während Hansjörg im Sommer auf dem Bau und im Winter bei den Bergbahnen Diedamskopf arbeitete, war Olga für die Haushaltsführung und die Erziehung ihrer fünf Kinder Elfriede, Monika, Anna, Helmut und Erna verantwortlich.

Gerne strickte und nähte sie für ihre Lieben. Die ganze Familie half bei der Heuarbeit auf der Landwirtschaft, welche Bruder Gebhard und Hansjörg zusammen führten, mit. Die Bewirtschaftung des Bergbauernhofes war mit viel Mühen und Handarbeit verbunden. Die Landwirtschaft führt nun Sohn Helmut weiter, und Hansjörg war bis vor zwei Jahren im Stall anzutreffen.

Olga bekochte jahrelang ihren Schwager und pflegte und umsorgte ihn bis zum Tod. Zahlreiche Gäste schätzen bis heute die Gastfreundschaft im Hause Greber.

Ruheoase

Ein schöner Garten zeugt von Olgas Pflanzenliebe, ihr Ruheplatz, wo sich die beiden gerne und viel aufhalten. Hansjörg beobachtet von dort aus gerne das Dorfgeschehen. Wenn es die Zeit erlaubt, geht Olga an der frischen Luft ihre Runde laufen. Das Jubelpaar erlebte Höhen und Tiefen. Besonders schwer ist das Schicksal, dass Hansjörg nichts mehr hört und es viel Unterstützung von seiner Frau abverlangt. Olga schöpft viel Kraft aus dem Glauben und besucht regelmäßig die heiligen Messen.

Hansjörg freut sich sehr über Besucher, die ihm einige Zeilen und Neuigkeiten aufschreiben. Am liebsten macht er einen zünftigen Jass und ist mit Begeisterung dabei. Nach arbeitsreichen Zeiten und Dasein für die Familie verbringen die beiden den Lebensabend zufrieden in ihrem zu Hause auf der Halde und verwöhnen ihre sechzehn Enkel.

Ihre Lieben sind stolz auf die Eltern, Schwiegereltern und Großeltern und freuen sich morgen, Sonntag, in Gesundheit mit ihnen dieses besondere „Erntedankfest“ zu feiern.

Zufrieden genießen sie den Herbst ihres Lebens.
Zufrieden genießen sie den Herbst ihres Lebens.