Gymnastin auf großer Bühne

Vorarlberg / 11.10.2015 • 18:07 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Schauspielerin im Theaterstück „Blutsschwestern“ am Wiener Theater Dschungel.

Wien. „Ich war schon relativ alt, man kann ja nicht bis 40 Gymnastik machen. Außerdem kommen Junge nach, da macht man Platz. Ich habe mit der Zeit gemerkt, dass mir das Geschichtenerzählen und der Ausdruck während der Übung immer wichtiger wurden. Die Möglichkeiten dazu sind im Sport zu begrenzt. Irgendwann habe ich mich dann getraut, eine Schauspielausbildung zu versuchen.“

Das erläutert im VN-Gespräch Caroline Weber, die nach der Europameisterschaft 2013 ihre Karriere als Spitzensportlerin beendet hat. Sie gewann 55 Staatsmeistertitel, wurde drei Mal zur Vorarlberger Sportlerin des Jahres gewählt, nahm elf Mal an einer EM und sieben Mal an einer WM teil und qualifizierte sich zwei Mal für die Olympischen Spiele.

Performt hat Caroline Weber immer schon gerne, daher fasste sie eine Karriere als Schauspielerin ins Auge. Sie absolvierte eine dreijährige Ausbildung an der 1st Film Academy in Wien.

„Blutsschwestern“

Derzeit probt sie für das Projekt „Blutsschwestern“ im Theaterhaus Dschungel Wien. Es handelt davon, was es in unserer Gesellschaft heißt, als Frau aufzuwachsen und seinen Platz zu finden. Die Premiere findet am 14. Oktober statt, geprobt wird schon seit Mitte August. Es ist ein Stück von Frauen für Frauen. „Man hat als Frauen ein gemeinsames Anliegen, das man den Leuten näherbringen will. Das verbindet extrem und macht mir brutal Spaß“, sagt sie. Zusätzlich sind für die Rolle auch Tanzkünste erforderlich, dabei profitiert sie von ihrer Zeit als Gymnastin. Neu ist für sie der gesprochene Text auf der Bühne. Es ist auch ein Wunsch von ihr, Vorarlbergerisch auf der Bühne oder im Fernsehen zu etablieren. Leider sei das im Moment noch schwer: „Viele Leute sagen, das verstehen wir nicht.“ Irgendwann solle es aber möglich sein, eine gute Mischung zwischen Verständlichkeit und einem erkennbar vorarlbergerischen Dialekt zu finden.

Trainerin nebenbei

Gymnastik betreibt sie heute nicht mehr. Höchstens zeigt sie als Trainerin – Caroline Weber hilft nebenbei im österreichischen Nationalkader aus – hin und wieder Übungen vor. Denn das durch-

gehende

jahrelan-

ge Training sommers wie winters lauge mit den Jahren sehr aus.

Begonnen hat sie mit dem Sport 1993 in ihrer Geburtsstadt bei der Turnerschaft

Dornbirn. Kurz darauf wurde sie in den Vorarlberger Landeskader aufgenommen. 2006 bekam die damals 20-Jährige eine Stelle als Profisportlerin im Heeressport-Leistungszentrum.

Zur Person

Caroline Weber

ehemalige Gymnastin, jetzt Schauspielerin

Geboren: 31. Mai 1986 in Dornbirn

Ausbildung: Studium für Theater-, Film- und Medienwissenschaften Uni Wien, Ausbildung an der 1st Film Academy

Größte Erfolge: 8. EM 2013; 18. Olympia 2012; 8. EM 2011; 15. WM 2010; 55-fache Staatsmeisterin (Mehrkampf, div. Handgeräte)