„Ich werde niemals Sklave meines Smartphones sein“

Vorarlberg / 12.10.2015 • 19:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

„Todo“ und „Leo“ oder „Week Cal“: AK-Präsident Hubert Hämmerle und sein Homescreen.

Feldkirch. (VN-tw) „Mein Smartphone hat am Nachtkästchen oder am Bett nichts verloren – die Nacht ist zum Schlafen da“, gibt sich AK-Präsident Hubert Hämmerle (54) als Zeitgenosse, der es versteht, sein Smartphone iPhone 6 „diszipliniert zu nutzen“. Aus diesem Grund betrachtet Hämmerle auch sein Handy „als Gerätschaft für die Hosentasche, die mir mit ihrer Technik den Alltag erleichtert, vor allem im Hinblick auf die Organisation der Termine“.

„Morgens die gedruckte VN“

Am Homescreen des AK-Präsidenten finden sich denn auch vor allem die gängigen Applikationen von „Whatsapp“ über „Week Cal“ bis zu Nachrichten-Apps von „VN“ bis „VOL.at“. Nach dem Aufstehen um 6.30 Uhr greife er „trotz breitem App-Angebot täglich zum Print-Medium VN“ und hole sich dort beim Frühstück die wichtigsten Informationen zum Tag, erzählt Hämmerle. Erst danach nehme er sein Smartphone zur Hand und schaue nach, wer ihn kontaktieren wollte.

„35 hilfreiche Apps“ am iPhone

Auch als Fotoapparat nutzt Hämmerle, der nach eigenen Angaben „35 hilfreiche Apps benutzt“, mit Vorliebe sein Smartphone und hat sich deshalb die App „Procamera“ aus dem Netz geladen. Und befindet sich der AK-Präsident mal
im fremdsprachigen

Ausland

lässt er sich von der Applikation „Leo“ deutsche Begriffe in die englische

Sprache

überset-

zen oder eben umgekehrt.